Neue Kataloge: Schweiz und Westeuropa

Neue Kataloge: Schweiz und Westeuropa

Am 9. Mai ausgegeben, am 1. Juli von den Postschaltern zur√ľckgezogen: Da denkt man, die Sammlernachfrage sei rundum befriedigt. Offenbar war dem doch nicht so. Die Verf√ľgung, den Verkauf der Luxemburger Europa-Marken von 2017 einzustellen, kam recht kurzfristig, wir berichteten dar√ľber. Jedoch reichte die Zeit wohl nicht f√ľr alle Interessenten, sodass die Nachfrage nunmehr das Angebot √ľbersteigt. Die Michel-Redaktion registrierte im Westeuropa-Katalog eine glatte Verzehnfachung der Handelspreise.
Hinter solchen Entwicklungen r√ľckt die normale Arbeit an den Katalogen ein wenig in den Hintergrund. Selbstverst√§ndlich enth√§lt der neue EK 6 nicht nur die seit Herbst 2017 erschienenen Neuheiten und, wo es n√∂tig ist, neue Preise. Die √Ąnderungen liegen im?Detail, beispielsweise in zwischenzeitlich ver√∂ffentlichten und nachgetragenen Auflagen. Dies ist es, was einen Katalog von Weltrang, eine deutsche Weltmarke ausmacht.

Positive Entwicklungen

Die Schweiz bleibt ein Hort der Stabilit√§t, mag man auch bei mancher aktuellen Ausgabe fragen, ob sie wirklich n√∂tig ist. Der harte Franken und die stabile Nachfrage tragen dazu bei, dass sich gutes Material nicht nur der Klassik weiterhin positiv entwickelt. Im Blick sollte man die Dienstmarken f√ľr internationale Organisationen auf Brief behalten, deren Bewertungen zum Teil deutlich stiegen. Den Ganzsachen-Teil konnte die Redaktion mit weiteren Farbabbildungen aufwerten. Vielleicht hilft ja ein Phil¬≠atelist, dem die noch in Schwarzwei√ü gezeigten St√ľcke vorliegen, mit Farbscans der Gemeinde aller Sammler.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.