Vom Unsinn: Lear und der Limerick

Edmund Lear auf Briefmarke aus Gro√übritannienBei uns kaum bekannt, wird heute, vorwiegend im englischen Sprachraum, der ‚ÄěInternational Limerick Day‚Äú gefeiert. Limericks, diese f√ľnfzeiligen Scherzgedichte, werden die meisten noch kennen, aber warum wird dieser Tag am 12. Mai begangen?

Nun, heute vor genau 200 Jahren wurde in London der Maler, Illustrator und Schriftsteller Edward Lear geboren. Und Lear gilt als einer der ersten ber√ľhmten Vertreter und Klassiker der Nonsens-Literatur. Unsinn? Genau. Als bekanntestes Werk von Lear gilt n√§mlich das ,Book of Nonsense‚Äú, das er 1846 ver√∂ffentlichte. Und dieses Buch steckte voller Illustrationen und Limericks, die sich durch das v√∂llige Fehlen von Sinn oder Pointe auszeichneten. Und gerade daraus ihre Komik beziehen.

Dabei begann das Leben von Edward Lear alles andere als komisch: Im Alter von vier Jahren musste er seine Familie verlassen und wurde von seiner √§ltesten Schwester gro√ügezogen, da der Vater sich verspekuliert hatte und nicht mehr f√ľr seine zwanzig (!) Kinder sorgen konnte. Dazu kamen epileptische Anf√§lle und Depressionen. Edward lernte fr√ľh, dass er sich selbst versorgen m√ľsste und begann bereits im Alter von 15 Jahren als Illustrator zu arbeiten. 1830 ver√∂ffentlichte er seine ‚ÄěIllustrations of the Family of Psittacid√¶, or Parrots‚Äú, mit denen er sich einen ausgezeichneten Ruf als ornithologischer Zeichner erwarb. Lear reiste ausgiebig, arbeitete viel mit dem britischen Vogelkundler und Tiermaler John Gould zusammen und erteilte der K√∂nigin Victoria Zeichenunterricht. Nur mit seinen √Ėlgem√§lden wollte sich kein rechter Erfolg einstellen.

Edmund Lears Eule und Katze auf Briefmarke aus Gro√übritannien Daf√ľr hat er sich als Meister der Nonsens-Literatur unsterblich gemacht: 1967 ver√∂ffentlichte er sein bekanntestes Gedicht, ‚ÄěThe owl and the pussycat‚Äú, 1871 publizierte er ‚ÄěMore Nonsense‚Äú, 1876 seine ‚ÄěLaughable Lyrics‚Äú. Im deutschen Sprachraum wandelten zum Beispiel Christian Morgenstern, Ringelnatz, Heinz Erhardt oder Robert Gernhardt auf Lears literarischen Spuren. Edward Lear starb am 29. Januar 1888, zu seinem 100. Todestag im Jahr 1988 ehrte ihn die Royal Mail mit der Herausgabe von vier Sondermarken.

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.