Maler und Abenteurer

Briefmarke aus Frankreich 1968 mit Gem√§lde von Paul Gauguin..Seine Bilder, besonders die von der S√ľdsee, sind weltber√ľhmt. Dass Paul Gauguins Werke aber √ľberhaupt entstanden sind, ist einer Verkettung von Zuf√§llen und nicht zuletzt seiner Beharrlichkeit zu verdanken. Um ein Haar w√§re das Leben von Paul Gauguin ein ganz anderes, b√ľrgerliches geworden. Dann h√§tte er nie als ‚ÄěWilder‚Äú gelebt, wie er selbst es nannte, w√§re nicht in die S√ľdsee gereist und h√§tte nicht die Inspiration gefunden, die seine Malerei befl√ľgelte.

Briefmarke aus Frankreich 1998 mit einem Gem√§lde von Paul Gauguin.Der am 7. Juni 1848 in Paris geborene Gauguin war Anfang 20, als er 1872 in der franz√∂sischen Hauptstadt eine Stelle als Bankangestellter antrat. Er war in seinem Beruf √ľberaus erfolgreich, mauserte sich zum B√∂rsenmakler und erreichte durch B√∂rsengesch√§fte auf eigene Rechnung betr√§chtlichen Wohlstand. 1873 heiratete er eine D√§nin, mit der er f√ľnf Kinder haben sollte. Ein Crash an der B√∂rse 1882 brachte jedoch ein j√§hes Ende seiner Karriere. Er verlor seine Stelle und traf die weitreichende Entscheidung, die bis dahin als Hobby gepflegte Malerei zum Beruf zu machen. Er war fest davon √ľberzeugt, dass er sich in relativ kurzer Zeit am Markt etablieren und seine Familie mit dem neuen Broterwerb ern√§hren k√∂nnte. Dies gelang nicht: 1884 zog seine Frau schlie√ülich mit den Kindern zu ihrer Familie nach Kopenhagen.

Briefmarke aus Frankreich von 1978 mit einem Gem√§lde von Paul Gauguin.Gauguin stand nun allein da und begann ein ganz anderes, abenteuerliches Leben, das ihn immer wieder in die Ferne f√ľhrte. Er traf Malerkollegen in der Bretagne, reiste nach Panama, wo ihm das Geld ausging und er daher notgedrungen beim Bau des Panamakanals half, und besuchte die Karibik-Insel Martinique, die er bald wieder gegen die Heimat tauschen musste, da er an der Ruhr und an Malaria erkrankte. 1888 gr√ľndete er in Arles eine Wohngemeinschaft mit Vincent van Gogh, die nach zwei Monaten mit einem heftigen Streit endete, in dessen Folge sich van Gogh einen Teil eines Ohrs abgeschnitten haben soll.

Franz√∂sisch-Polynesien Briefmarke 1884 Paul GauginAb 1891 begannen Gauguins Reisen in die S√ľdsee. Zun√§chst verschlug es ihn nach Tahiti, wo er krank wurde und auf Kosten des franz√∂sischen Staats 1893 nach Paris zur√ľckreiste. 1895 zog es ihn ein zweites Mal dorthin, mit der Absicht, nicht mehr nach Frankreich zur√ľckzukehren. Er erkrankte wiederum, zu einer Syphilis kam auch noch ein Herzleiden. 1901 entschloss er sich noch einmal zu einem Ortswechsel und zog auf die Marquesas-Insel Hiva Oa. Dort starb er am 8. Mai 1903 im Alter von nur 54 Jahren.

Briefmarke mit Gem√§lde von Paul Gauguin.Die Kunstgeschichte ordnet Gauguins Bilder dem Post-Impressionismus zu. Er pr√§gte den Symbolismus, der als Bindeglied zwischen Impressionismus und Expressionismus gilt. Gem√§√ü dieser Kunstrichtung fing er mit seinen Bildern nicht das wirkliche Leben ein, sondern brachte seine Gef√ľhle zum Ausdruck. Gauguin hatte eine romantisierende Vorstellung vom Leben in der S√ľdsee. Genauso urspr√ľnglich wie er sich die S√ľdsee-Inseln vor seinen Reisen gedanklich ausmalte, brachte er sie schlie√ülich auf die Leinwand, auch wenn die Realit√§t wenig mit seiner Idealisierung gemein hatte. Er empfand gro√üe Entt√§uschung, als er feststellte, dass durch die franz√∂sische Kolonisation in der S√ľdsee ein zunehmend westlicher Lebensstil praktiziert wurde. In seinen Gem√§lden blendet er diese Eindr√ľcke vollkommen aus, stattdessen malte er in leuchtenden Farben ein Paradies mit leicht- bis gar nicht bekleideten Menschen.

Briefmarke aus Franz√∂sisch-Polynesien von 1980 mit einem Gem√§lde von Paul Gauguin.Erst gegen Ende seines Lebens begann Gauguin zu einer Ber√ľhmtheit zu werden und erzielte nennenswerte Einnahmen mit dem Verkauf seiner Kunstwerke. Erst nach seinem Tod stiegen die Preise ins Exorbitante. Den Rekord h√§lt derzeit ‚ÄěDer Mann mit der Axt‚Äú von 1891, das 2006 stolze 45,7 Millionen US-Dollar erzielte.

Authored by: Tanja Uhde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert