Der Krakatau: Als die Welt versank

Ausbruch des Krakatau auf indonesischer Briefmarke von 1983 Am Morgen des 27. August 1883 ersch√ľtterten gewaltige Explosionen die indonesischen Inseln Java und Sumatra: Der Vulkan Krakatau, der bereits am Vortrag mit m√§chtigen Ausbr√ľchen auf sich aufmerksam gemacht hatte, sprengte sich selbst in die Luft. Schon am Tag zuvor hatten die ersten Ausbr√ľche Aschewolken hervorgerufen, die die K√ľstenst√§dte Javas und Sumatras derart verdunkelten, dass am hellichten Tag die Stra√üenlaternen angez√ľndet werden mussten, und selbst im 150 Kilometer weit entfernten Jakarta konnte man die Explosionen h√∂ren. Doch es sollte noch schlimmer kommen: Am fr√ľhen Morgen gegen 5.30 Uhr erfolgte die n√§chste gro√üe Explosion, so gewaltig, dass selbst in Australien die Menschen aus dem Schlaf gerissen wurden.

Ausbruch des Krakatau auf indonesischer Briefmarke von 1983 Zwei weitere Explosionen folgten in den n√§chsten Stunden, die Region war in Dunkelheit geh√ľllt und Tsunamis verw√ľsteten die K√ľsten. Gegen 10 Uhr kam es dann zur letzten und schlimmsten Explosion: Der Krakatau versank dabei in den Fluten, die Eruptionswolke stieg dabei bis zu 38 Kilometer in die Luft. Experten sch√§tzen die Sprengkraft des finalen Ausbruchs auf das 10 000fache der Atombombe auf Hiroshima. Ein gewaltiger Tsunami mit einer H√∂he von bis zu 40 Metern verheerte nun die K√ľsten und zerst√∂rte D√∂rfer und St√§dte, mehr als 36 000 Menschen starben bei der Katastrophe.

Der Krakatau auf franz√∂sischer Briefmarke von 2012 Selbst in Europa waren die Auswirkungen der FlutwelIe noch messbar, weltweit kam es in den n√§chsten Wochen aufgrund der Aschewolke in der Atmosph√§re zu spektakul√§ren Sonnenunterg√§ngen: ‚ÄěPl√∂tzlich f√§rbte sich der Himmel blutrot, die Wolken aus Blut und Flammen hingen √ľber dem blau-schwarzen Fjord und der Stadt‚Äú, schrieb der Maler Edward Munch, dessen ber√ľhmtestes Gem√§lde ‚ÄěDer Schrei‚Äú vermutlich vom Ausbruch des Krakatau inspiriert wurde, in sein Tagebuch. Die Durchschnittstemperatur auf der Erde sank nach dem Ausbruch f√ľr einige Jahre um bis zu 0,8 Grad, zugleich wurde der Ausbruch des Krakatau zum ersten globalen Medienereignis: Dadurch, dass wenige Jahre zuvor die ersten Tiefsee-Telegraphenkabel verlegt worden waren, erfuhr die gesamte Welt innerhalb k√ľrzester Zeit von der Katastrophe.

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert