Morgen neu: DBZ 13/2014

DBZ 13/2014 TitelHeft 13 am Freitag, dem 13.: Mit dieser Kombination wartet in der deutschen Philatelie einzig die DBZ auf. F√ľr Liebhaber schwarzer Katzen von rechts haben wir selbstverst√§ndlich im Heft ein Missgeschick platziert.
Geheimnisvoll geht es im Titelthema zu, zumindest wenn man ‚ÄěArchivio Segreto Vaticano‚Äú wortw√∂rtlich ins Deutsche √ľbersetzt. Das legend√§re Geheimarchiv des Vatikans ist aber weniger geheimnisvoll als die Deutungen, die in die Institution mitunter hineingelegt werden. Walter K√∂cher schaute sich um und entdeckte Bannbullen und andere Dokumente aus mehreren hundert Jahren.
Bemerkenswerte postalische Dokumente hinterlie√ü die unmittelbare Nachkriegszeit. Ab 1948 mussten in der Bizone die Notopfer-Zwangszuschlagsmarken verklebt werden. Auch in der Franz√∂sischen Zone trat eine Sondersteuer in Kraft, genauer, in W√ľrttemberg-Hohenzollern. G√ľnter Klein erinnert in einem reich illustrierten Beitrag an die Provisorien und an die endg√ľltig ausgegebenen gelben Werte.
R√§tsel werfen viele Frankaturen auf. Ganz besonders r√§tselhaft sind Frankaturen mit nebeneinander klebenden Werten zweier Postgebiete. Peter Fischer stellt zwei postgeschichtlich interessante Briefe aus China vor. Im Basiswissen widmet er sich dem Eingangsvermerk ‚ÄěPraesentatum‚Äú, den des Lateinischen Unkundige missverstehen k√∂nnen. Keine Missverst√§ndnisse rufen gew√∂hnlich Plattenfehler hervor, da sie von normalen Postkunden kaum bemerkt werden. Michael Burzan begutachtete Hannoveraner Sch√§tze. Seinen postgeschichtlichen Blick richtete er auf K√∂nig Leopold I. von Belgien, der vom 1. Juli 1849 an auf Briefmarken zu zehn und 20 Cent zu sehen war.
1968/69 besch√§ftigten sich ma√ügebliche Stellen der DDR mit dem bevorstehenden Staatsjubil√§um. Nat√ľrlich war die Post beteiligt, denn zum 20. Gr√ľndungstag sollten Briefmarken und Blocks erscheinen. Wie die Ausgabe zustande kam, las Alfred Peter in den Akten des DDR-Postministeriums nach. In die Unterlagen der Deutschen Bundespost schaute Karlheinz Walz. Die aktuelle Folge seiner DBZ-Serie zur Geschichte des Staatsunternehmens behandelt die Stempelvorschriften. Wie stets geht Walz dabei nicht allein auf die philatelistischen Konsequenzen postalischen Handels ein, sondern w√ľrdigt auch die Arbeit der Post-Mitarbeiter. Das Lebenswerk des Malers und Grafikers Karl Raetsch stellt Anatol Kraus vor, illustriert mit einem Olympia-Block.
Ein Block steht im Mittelpunkt der aktuellen Ausgaben √Ėsterreichs. Die Post gedenkt des Attentats von Sarajewo vor 100 Jahren. Den √∂sterreichischen Neuheiten stellt Herbert Judmaier Aktuelles aus der Schweiz und aus Liechtenstein zur Seite. √úber Aktuelles aus dem Bereich Automatenmarken und Postautomation informiert Hans-J√ľrgen Tast, derweil Max Koesling die Polarpost der Wetterstationen rund um die Antarktis analysiert. Aktuelle Luftfahrtstempel und die Fortsetzung der Emirates-Chronik sind neben dem Jubil√§um der spanischen Luftstreitkr√§fte die Themen, die Jacky Stoltz auf der Luftpost-Seite behandelt. Dietrich Ecklebe besuchte das Rote Schloss in Tschechien, und Numismatik-Experte Helmut Caspar erkl√§rt, was M√ľnzen der Russischen F√∂deration mitteilen.
Mit zwei aktuellen Meldungen möchten wir die Vorstellung beschließen: Armin Blase berichtet auf einer Sonderseite vom Sonderfeldpostamt zur 55-Jahrfeier des Bundeswehr-Standortes Kempten. Ab 1. Juli gibt es wieder den Wertbrief National, erstmals gemeldet in der Deutschen Briefmarken-Tageszeitung.
Ab morgen erhalten Sie Heft 13 im Bahnhofsbuchhandel. Abonnenten liegt es bereits vor. Sie sind schneller informiert und sparen einen Euro pro Heft gegen√ľber dem Preis im Einzelverkauf. M√∂chten Sie die DBZ einfach einmal zur Probe lesen? Dann schauen Sie sich unsere Fu√üball-Aktion einmal genauer an.
Übrigens: Heft 13 der DBZ gibt es nicht nur am 13. Juni …

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert