20 statt 18 Francs

Kuriose Postgeb√ľhren aus dem Saarland¬†nach Frankreich 1957 – 1959

Die Geb√ľhren, die in den Jahren 1957 bis 1959 f√ľr Postsendungen aus dem Gebiet der jetzt zur Deutschen Bundespost geh√∂renden OPD Saarbr√ľcken nach Frankreich anzuwenden waren, weisen einige Kuriosit√§ten auf. Als das Saarland am 1. Januar 1957 nach ¬ß 23 des Grundgesetztes als elftes Bundesland in die Bundesrepublik Deutschland eingegliedert wurde, geh√∂rte es dieser zwar politisch an, jedoch verblieb es noch f√ľr h√∂chstens drei Jahre im franz√∂sischen Zoll- und W√§hrungsgebiet. Auch diese Zeit endete dann mit dem ber√ľhmten ‚ÄěTag X‚Äú, dem 6. Juli 1959, als die Deutsche Mark ins Saarland kam.

Postkarte-1958-Saarland

Am 27. Dezember 1958 war die Postkarte von Suzbach nach Metz mit 15 Frans um 3 Francs teurer als die Inlandspostkarte, aber immerhin noch um 3 Francs billiger als die Postkarte in das √ľbrige Ausland.

Frankreich wollte offensichtlich noch so lange wie m√∂glich seinen inzwischen aber schwindenden Einfluss an der Saar zur Geltung bringen. Dem w√§re zuwidergelaufen, wenn es – wie alle anderen L√§nder auch – k√ľnftig postalisch als Ausland behandelt worden w√§re. Deshalb hatte Frankreich in dem am 27. Oktober 1956 in Luxemburg mit der Bundesrepublik Deutschland geschlossenen ‚ÄěVertrag zur Regelung der Saarfrage‚Äú im Artikel 40 Folgendes festschreiben lassen …

Den kompletten Artikel von Josef Peter √ľber attraktive Belege aus dem Saarland finden Sie in der neuen¬†DBZ 3/2015, die Sie aktuell im Bahnhofsbuchhandel bekommen. Abonnenten sparen sich den Weg und auch noch Geld…

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert