Der Dannebrog weht noch

Der Dannebrog weht noch

Namhafte deutsche Auk¬≠tionsh√§user versteigerten in j√ľngster Zeit Vignetten, die vor einhundert Jahren f√ľr Aufregung sorgten. Sie sind Briefmarken √§hnlich gestaltet, tragen jedoch keine Wertangabe. Die farbigen Drucke zeigen im Vordergrund die stolz wehende Fahne D√§nemarks ‚Äď einen Dannebrog. Genauer gesagt die Milit√§rflagge mit Schwalbenschwanz. Dahinter eine exotisch anmutende h√ľgelige K√ľstenlandschaft mit einem Hafen. Diese Vignetten von 1916/17 dokumentieren eine spannende Episode aus der Geschichte unserer n√∂rdlichen Nachbarn. Der Text protestiert gegen den Verkauf von D√§nisch-Westindien an die USA. Allerdings vergeblich. D√§nemark, das in der fr√ľhen Neuzeit zu den Kolonialm√§chten geh√∂rte, zog sich vor 100 Jahren aus der Karibik zur√ľck.

Ende eines Sammelgebietes

Reklame

Damit endete auch ein Sammelgebiet, das von Philatelisten, die das ‚ÄěMutterland‚Äú D√§nemark bearbeiten, recht gern mit einbezogen wird. Auch √ľber die eigenen Briefmarken hinaus ist D√§nisch-Westindien philatelistisch interessant. Sind doch mit diesen karibischen Inseln solche Begriffe wie die HAPAG-Marken oder die Konsulatspost√§mter verbunden. Seit dem Verkauf 1917 tr√§gt die Inselgruppe den Namen US Virgin Islands (US-amerikanische Jungferninseln) und gibt nat√ľrlich keine Postwertzeichen mehr heraus. Gleich nebenan, ebenfalls zu den Kleinen Antillen geh√∂rend, liegen die Britischen Jungferninseln mit eigenen Briefmarken …

Lesen Sie mehr in der DBZ 7/2017

Den kompletten Artikel von Walter K√∂cher √ľber die √úbernahme D√§nisch-Westindiens lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Deutschen Briefmarken-Zeitung.¬†Die¬†DBZ 7/2017¬†ist derzeit noch in Kiosken und Bahnhofsbuchhandlungen erh√§ltlich.¬†Abonnenten erhalten ihre DBZ immer einige Tage fr√ľher und sparen auch noch einen Euro.

Titelabbildung: Protest-Vignette (Götz-Auktion)

 

Authored by: redaktiondbz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.