Lehrer ohne Hochschulreife

Niederlande 1993 Briefmarke van der Waals MiNr. 1484

1993 ehrten die Niederlande Johannes Diderik van der Waals philatelistisch, MiNr. 1484.

Weshalb k√∂nnen Tiere der Schwerkraft trotzen und senkrechte W√§nde hochkrabbeln oder gar kopf√ľber die Decke entlanggehen? Nun, manche nutzen √§u√üerst schwache Bindungen, die zwischen Atomen und Molek√ľlen entstehen k√∂nnen. An den F√ľ√üen eines Geckos beispielsweise wachsen Milliarden kleinster Haare. Jedes einzelne davon √ľbertr√§gt nur eine winzige Kraft, mit der sich die Echse an der Wand oder der Decke festh√§lt. In ihrer Gesamtheit reichen die Kr√§fte aus, damit sich das Tier in allen Lagen sicher fortbewegen kann. Nicht verwechselt werden d√ľrfen die Kr√§fte mit den Adh√§sions- oder Klebekr√§ften, ebenso wenig mit der Atombindung, der Kovalenz. Die von Geckos genutzte Wechselwirkung geh√∂rt zu den Anziehungskr√§ften.
Benannt ist sie nach ihrem Entdecker, dem Niederl√§nder Johannes Diderik van der Waals. Er untersuchte bereits w√§hrend des Studiums das Verhalten der Molek√ľle. Die nach ihm benannten Kr√§fte entdeckte er 1869. Sie basieren auf der elektrischen Ladung, die wegen der Bewegung der Elektronen im Molek√ľl permanenten √Ąnderungen unterworfen ist. Gleiche Ladungen sto√üen sich bekanntlich ab, ungleiche ziehen sich an. Die dabei entstehenden Kr√§fte sind f√ľr sich genommen √§u√üerst klein. Nur durch Addition ‚Äď siehe das Beispiel der Geckos ‚Äď kommen gro√üe Kr√§fte zusammen. Zugleich haben die Van-der-Waals-Kr√§fte eine geringe Reichweite, sodass vielfach die gew√∂hnliche thermische Bewegung klar √ľberwiegt.
F√ľr seine Doktorarbeit schuf van der Waals 1873 ein Modell f√ľr Gase und Fl√ľssigkeiten. Dabei bewies er, dass ein und dasselbe physikalische Grundprinzip f√ľr beide Aggregatzust√§nde gilt. Somit war es leicht erkl√§rbar, weshalb die Aggregatzust√§nde nicht klar voneinander zu trennen sind, sondern ineinander √ľbergehen. F√ľr die Zustandsgleichung, die heute den Namen Van-der-Waals-Gleichung tr√§gt, erhielt der Physiker 1910 den Nobelpreis.
Studieren konnte van der Waals, geboren am 23. November 1837, √ľbrigens nur infolge einer Gesetzes√§nderung, denn er hatte in der Schule nicht die Hochschulreife erreicht. Dennoch arbeitete er als Lehrer und besuchte bereits zwischen 1862 und 1865 Vorlesungen und Seminare an der Universit√§t Leiden, um seine Zulassungen f√ľr das Lehramt zu erweitern. Nach der 1873 erfolgreich bestandenen Dissertation erhielt er 1877 den Ruf an die Universit√§t Amsterdam, an der bis 1908 einen Lehrstuhl f√ľr Physik innehatte. Am 8. M√§rz 1923, heute vor 90 Jahren, verstarb er.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert