Morgen neu: DBZ 9/2014

DBZ 9/2014 TitelACHTUNG ‚Äď wegen des Karfreitags erscheint die DBZ 9/2014 etwas fr√ľher als √ľblich, am Donnerstag statt am Freitag.
Unser Titelthema spielt in der Niederlausitz. Nach dem Kriegsende verkaufte die Post in Gro√ür√§schen handschriftlich hergestellte Provisorien. Diese zu erforschen, geh√∂rt zu den gro√üen Aufgaben der modernen Postgeschichtsforschung. Peter Neugebauer, unterst√ľtzt von Gregor P√∂tzsch von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Notma√ünahmen ab 1945, pr√§sentiert die aktuellen Erkenntnisse einer Ausgabe mit bis zu zehn Handschriften.
Reichlich Forschungsmaterial bieten auch die diversen Aufkleber, die Postverwaltungen seit jeher verwendeten. Kurze Zeit gab es zum Beispiel orangerote Klebezettel f√ľr durch Eilboten zugestellte Sendungen. Peter Fischer stellt sie vor. Seine Basiswissen-Seite widmet er einem franz√∂sischen Postbeamten namens Potiquet.
Ein spannendes Thema behandelt G√ľnter Clemens, der auf die Weltausstellung f√ľr Buchgewerbe und Graphik zur√ľckblickt. Vor 100 Jahren waren in Leipzig unter anderem mehr als 10.000 Philatelie-B√ľcher zu sehen. Clemens zeigt vor allem Ansichtskarten zur Ausstellung. Die Buchbesprechungsseite widmen wir unter anderem Friedrich dem Gro√üen, der G√∂ttinger Postgeschichte und einem Band, der Wertmarken und andere Dokumente aus finsterster Zeit vorstellt.
Der Schweizer Klassik wandte sich Michael Burzan in einem Sonderartikel zu, in dem er unter anderem auf Ausgaben hinweist, die auch f√ľr Sammler mit durchschnittlich gef√ľlltem Geldbeutel attraktiv sind. Des Weiteren schlie√üt er seine Serie zu den Schweizer Flugmarken ab und stellt eine heimliche Dauermarke vor, die Immanuel Kant portr√§tierte.
Ein Portr√§t C√§sars sehen wir auf einer franz√∂sischen Gedenkmarke. Sie w√ľrdigte die Entdeckung der rund 2000 Jahre alten B√ľste. In einem in der Rh√īne gesunkenen Schiff √ľberdauerte sie die Zeiten, wie Dietrich Ecklebe zu berichten wei√ü. In einem weiteren Artikel stellt er eine Gemeinschaftsausgabe Maltas und Israels zu Ehren des Johanniter-Ordens vor.
Franz√∂sische Automatenmarken sind Thema Hans-J√ľrgen Tasts, derweil Jacky Stoltz auf der Luftpost-Seite auf bevorstehende Aktivit√§ten verschiedener Fluggesellschaften aufmerksam macht. Max Koesling hofft, dass antarktische Postmeister beim Stempeln polarpostalischer Belege keine kalten F√ľ√üe bekommen, Alfred Peter erinnert daran, wie der Metereologische Dienst zu seiner Ausgabe aus dem in der DDR weniger mit Studenten denn mit dem Prager Fr√ľhling verbundenen Jahr 1968 kam. Ein Portr√§t Bodo Broschats, verfasst von Numismatik-Experte Helmut Caspar, w√ľrdigt einen der wichtigsten M√ľnzgestalter der Gegenwart.
Der Blick nach Essen rundet das Heft schlie√ülich ab. Dort findet bekanntlich Anfang Mai die Internationale Briefmarken-Messe statt. Im Mittelpunkt stehen die BDPh-Akademie f√ľr Sammler und die Deutschen Meisterschaften der Thematischen Philatelie.
Ab morgen ist die Ausgabe im Bahnhofsbuchhandel erh√§ltlich. Abonnenten liegt es bereits vor. Sie sind schneller informiert und sparen pro Heft einen Euro gegen√ľber dem Preis im Einzelverkauf.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert