Ozeanriesen mitten im Dschungel

Panamakanal auf BriefmarkeWer im 19. Jahrhundert von New York in das sonnige Kalifornien wollte, hatte eine lange und beschwerliche Seereise vor sich. Die Fahrt um das ber√ľchtigte Kap Hoorn an der S√ľdspitze S√ľdamerikas war dabei allerdings nicht n√∂tig. Die im 16. Jahrhundert entdeckte Magellanstra√üe im S√ľden von Chile bot jedoch lediglich eine marginale Abk√ľrzung. 1914 wurde ein Bauprojekt fertiggestellt, das den mittelamerikanischen Isthmus in Panama durchtrennt: Der Panamakanal. Mit einer L√§nge von ca. 82 Kilometern verbindet diese wichtige Wasserstra√üe den Atlantik mit dem Pazifik mitten durch den einstigen Dschungel von Panama und verk√ľrzt somit die Schiffsroute von Ostk√ľste zu Westk√ľste um etwa 8.000 Seemeilen.

Zum 25. Jubil√§um des Panamakanals - Briefmarke zu 7 CentsDie Idee zu dieser Wasserstra√üe ist schon viel √§lter als ihr tats√§chlicher Baubeginn Anfang des 20. Jahrhunderts vermuten l√§sst. Bereits der Habsburger Kaiser Karl V. dachte 1523 an eine Verbindung durch das s√ľdliche Panama und beauftragte 1527 eine Suche nach einem geeigneten Weg. Zwei Jahre sp√§ter war dann der erste Entwurf f√ľr das Mammutprojekt vom Spanier Alvarado de Saavedra Colon ausgearbeitet, wurde jedoch nie umgesetzt. Anstelle des Kanals wurde ein zweiter Handels-Landweg neben dem bereits existierenden Camino de Real (K√∂nigsweg), der Camino de Cruces (Kreuzweg), auf der panamaischen Landbr√ľcke etabliert.
Auch Alexander von Humboldt, der Weltruhm durch seine amerikanische Forschungseise von 1799 bis 1804 erlangte, schreibt Überlegungen zu einem Verbindungskanal der beiden großen Ozeane in Mittelamerika nieder.

Zum 25. Jubil√§um des Panamakanals - Briefmarke zu 20 CentsAngetrieben von dem Erfolg des 1869 er√∂ffneten Suezkanals in √Ągypten forcierten die Franzosen die Umsetzung eines Panamakanals. Bei den Bauarbeiten von 1881 bis 1889 starben insgesamt etwa 22.000 Menschen an tropischen Krankheiten wie Dengue und Malaria. Fatalerweise wurde von √Ąrzten damals geraten, die F√ľ√üe der Arbeiterbetten zum Schutz vor Malaria in Eimer gef√ľllt mit Wasser zu stellen, was die Malaria-Seuche letztlich nur noch befeuerte. Diese hohen Verluste an Arbeitskr√§ften, dazu noch schlechtes Management, falsche Berechnungen und finanzielle Schwierigkeiten trieb die daf√ľr gegr√ľndete franz√∂sische Aktiengesellschaft Compagnie Universelle du Canal Interoc√©anique in den Ruin und zur Aufgabe des Projektes.

Zum 25. Jubil√§um des Panamakanals - Briefmarke zu 3 CentsEine franz√∂sische Auffanggesellschaft verkaufte schlie√ülich 1902 das gesamte Projekt an die USA f√ľr immerhin 40 Millionen Dollar. Die USA waren zuvor mit Planungen eines Kanalbaus in Nicaragua besch√§ftigt und nutzen die angefangen Arbeiten der Franzosen nun um das Projekt zu vollenden. Dabei wurde jetzt auf die Lebensumst√§nde der Arbeiter sorgsamer geachtet, so dass in der Bauzeit von 1906 bis 1914 ‚Äěnur noch‚Äú ca. 5.600 Arbeiter wegen Krankheiten und auch Unf√§llen ums Leben kamen.

Paketboot Ancona bei der Durchfahrt des Panamakanals auf BriefmarkeTats√§chlich war es das Paketboot ‚ÄěAncona‚Äú, mit 200 Passagieren an Bord, welches als erstes Wasserfahrzeug den Kanal am 15. August 1914 durchquerte. Heute, 100 Jahre nach der Er√∂ffnung des Panamakanals wird die Wasserstra√üe f√ľr eine neue Schiffsgeneration ausgebaut. K√ľnftig sollen auch Frachter der sogenannten Post-Panamax-Klasse mit bis zu 14.000 Standardcontainern die Wasserstra√üe queren k√∂nnen. Derzeit k√∂nnen nur Schiffe mit maximal 4.400 Containern durchgeschleust werden.

Briefmarke zum 75. Jubil√§um des PanamakanalsKonkurrenz entsteht aber gleichzeitig in Nicaragua, diesmal unter Federf√ľhrung eines Konsortiums aus Hongkong. Dort soll ebenfalls eine Kanal-Verbindung zwischen den beiden Weltmeeren hergestellt werden, die dann noch gr√∂√üere Schiffe passieren lassen soll, wie sie nach der jetzigen Erweiterung des Panamakanals zwischen den Meeren fahren werden. Ahoi!

Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von www-seemotive.de

Authored by: Boris M. Hillmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert