Philatelistische Sensation: Druckplatte der Mauritius-Briefmarken aufgetaucht

Philatelistische Sensation: Druckplatte der Mauritius-Briefmarken aufgetaucht

Eine philatelistische Kostbarkeit ist nach 80 Jahren wieder aufgetaucht und dem Auktionshaus David Feldman S.A. aus Genf anvertraut worden. Jetzt k√ľndigt das Haus nichts weniger als eine Sensation an: Es wird die original Kupfer-Druckplatte der Mauritius ‚ÄěPost Office‚Äú-Briefmarken auf der Europhilex 2015 vom 13. bis 16. Mai in London pr√§sentieren.
1912 wurde diese Druckplatte der ersten Serie bei ‚ÄěThe West-End Philatelist‚Äú als gr√∂√üter philatelistischer Schatz bezeichnet. Der bekannte Sammler Maurice Burrus erwarb die Platte 1930 und sie wurde nach Information des Auktionshauses Feldman erst k√ľrzlich nach dem Tod von Maurice Burrus Nichte Odile von der Burrus-Familie wiederentdeckt. Die Druckplatte war das letzte Mal 1935 in London bei der Silberjubil√§ums-Ausstellung der Royal Philatelic Society zu sehen und galt seitdem als verschollen.
Sieben Jahre nach Einf√ľhrung der Briefmarke in Gro√übritannien wurden 1847 in Mauritius die blauen Two-Pence- und die orangeroten One-Penny-Marken aufgelegt. Doch die erste Druckplatte hatte einen Fehler: Statt des √ľblichen ‚ÄěPost Paid‚Äú war ‚ÄěPost Office‚Äú eingraviert. Nur jeweils 500 St√ľck wurden gedruckt und lediglich 27 Exemplare haben die Jahrhunderte √ľberlebt.
David Feldman kann auf eine rund 50 Jahre w√§hrende philatelistische Karriere zur√ľckblicken. In dieser Zeit kam er bereits mit der Mauritius in Ber√ľhrung: Als H√∂hepunkt seiner Karriere bezeichnet er das Jahr 1993, als er die Mauritius-Sammlung von Hiroyuki Kanai ver√§u√üern konnte. In dieser ber√ľhmten Sammlung fehlte aber das Herzst√ľck, die Post-Office-Druckplatte. Dieses exklusive St√ľck jetzt pr√§sentieren zu d√ľrfen, sei eine gro√üe Ehre und ein besonderes Privileg, so Feldman.

Authored by: Verena Leidig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.