Reiches kulturelles Erbe

Reiches kulturelles Erbe

Albanien ‚Äď unbekanntes Land am Mittelmeer

√úber die Geschichte und die Kultur Albaniens ist bei uns in Deutschland fast nichts bekannt. Eine lange Isolation des Balkanlandes verhinderte, dass Wissen √ľber das Land zu uns drang. Erst in den letzten Jahren hat sich der Vorhang etwas gel√ľftet und die Briefmarken des Landes lassen erkennen, dass es sich nicht nur um ein landschaftlich sch√∂nes Gebiet, sondern auch um ein Land mit einer sehr interessanten Geschichte und Kultur handelt.
Albanien grenzt an Griechenland und der Weg √ľber die Adria nach Italien betr√§gt nur rund 70 Kilometer. Im Laufe der Jahrhunderte herrschten Griechen, Byzantiner, Italiener und T√ľrken √ľber das Land und jeder hat etwas von seiner Kultur hinterlassen. So √ľberraschen immer wieder die Vielfalt der kulturellen Traditionen und die Toleranz der Bewohner, denn die Albaner bekennen sich zum Islam, dem Katholizismus und zur Orthodoxie. Alle Religionen bestehen nebeneinander, und es gibt keine Feindschaften zwischen ihnen.

Illyrer, Griechen, R√∂mer ‚Äď Albanien im Altertum

Die √§ltesten Spuren der menschlichen Besiedlung findet man im S√ľdosten des Landes. Bei Korc√ę haben sich 10 000 Jahre alte Reste von Pfahlbauten aus der Jungsteinzeit erhalten. In den H√∂hlen nahe der Stadt entdeckte man auch Malereien. Unter den Piktogrammen fand man auch die Darstellung von Reitern …

Den kompletten Beitrag von Dietrich Ecklebe lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Deutschen Briefmarken-Zeitschrift.¬†Die¬†DBZ 25/2015 ist in Kiosken und Bahnhofsbuchhandlungen erh√§ltlich.¬†Abonnenten erhalten ihre DBZ immer fr√ľher als die Einzelk√§ufer und sparen auch noch einen Euro.

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert