Morgen neu: Deutsche Briefmarken-Zeitung 2/2016

Morgen neu: Deutsche Briefmarken-Zeitung 2/2016

Zwei kleine, gro√üe M√§nner beleben die DBZ 2/2016, die morgen in den Verkauf kommt: Adolph Menzel und Henri Toulouse-Lautrec. Den beiden K√ľnstlern sind jeweils Beitr√§ge gewidmet. Adolph Menzel war zwar nur 150 Zentimeter lang, daf√ľr aber ein gro√üer K√ľnstler. Helmut Caspar stellt die Ausstellung zu Menzel in Berlin und die M√ľnze vor, die zu dessen 200. Geburtstag Ende M√§rz erscheint. Zwei Zentimeter gr√∂√üer als Menzel war Henri Toulouse-Lautrec, der sich vor allem durch die Genre-Bilder verewigte, die er in den Pariser Freudenh√§usern, Nachtlokalen und Caf√©s im ausgehenden 19. Jahrhundert schuf.

30 Jahre zuvor entstand ein Kunstwerk anderer Art: der 7,78 Kilogramm schwere Bergedorfer Druckstein, von dem die Briefmarken des kleinsten der altdeutschen Sammelgebiete ihren Anfang nahmen. √úber die Geschichte des Kalkschiefer-Klotzes k√∂nnen die Leser der DBZ 2/2016 in dem Beitrag ‚ÄěZeichnungen gut erhalten‚Äú von Prof. Karl-Heinz Hornhues lesen. Der Stein, der im Berliner Museum f√ľr Kommunikation lagert, ist ‚Äď entgegen der Vermutung ‚Äď in einem sehr guten Zustand.DBZ 2-2016 Titelbild

Ein Relikt aus fr√ľheren Zeiten sind auch Telefonkarten die allerdings fast g√§nzlich ihren Wert verloren haben. Nur zwei Jahrzehnte dauerte das Zeitalter der Telefonkarten, die mit dem Einzug des Handys bald √ľberfl√ľssig wurden. Nach anf√§nglich euphorischem Sammeln, brach der Markt ein. Dieter Heinrich schreibt √ľber Telefonkarten, die sich mit Briefmarken treffen.

Ausstellungen sind teuer, f√ľr Rahmen, Fahrt und Unterkunft m√ľssen Philatelisten oft viel Geld zahlen. Helmut Schraets stellt eine Rechnung auf und √ľbt insbesondere Kritik an den Geb√ľhren der Deutschen Meisterschaft der Thematischen Philatelie.

Viele weitere interessante, spannende und √ľberraschende Themen h√§lt die zweite Ausgabe der Deutschen Briefmarken-Zeitung in diesem Jahr bereit. So befasst sich Peter Fischer mit Zeppelinen, Alfred Peter erkl√§rt, warum sich die Lieferung der Emission zum Internationalen Jahr der Frau 1975 in der DDR verz√∂gerte und Michael Burzan hebt Sch√§tze in Bremen. Au√üerdem schaut der Autor auf Auktionen bei Georg B√ľhler, Cherrystone, Hettinger und Dresdner. √úber die aktuelle Schwanke-Auktion berichtet Torsten Berndt.

Termine der Vereine und Arbeitsgemeinschaften werden angek√ľndigt. Ausf√ľhrlich werden Stempel und Neuheiten aus der ganzen Welt gemeldet. Luftpost und eine Festung in S√ľdkorea sind weitere Themen der neuen DBZ. Und au√üerdem ist in den Streiflichtern √ľber √Ėsterreich, die Schweiz und die Vereinten Nationen sowie √ľber die Tschechoslowakei, Belgien, Bosnien und Spanien zu lesen.

Und dann enth√§lt die neue Ausgabe noch Meldungen √ľber Neuheiten, die Liste der st√§ndigen Philatelieschalter in Postschaltern, viele Buchbesprechungen und Anzeigen.

Die DBZ 2/2016 kommt morgen in viele Kioske und in den Bahnhofsbuchhandel. Abonnenten profitieren gleich doppelt: Sie haben das Heft schon erhalten, denn sie bekommen es fr√ľher als die Einzelk√§ufer und sparen sogar noch einen Euro pro Ausgabe gegen√ľber dem Kauf im Einzelhandel.

 

Beitragsbild/Titelbild: Archiv

Authored by: Verena Leidig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert