Klub der einsamen Herzen

Sergeant Peppers auf britischer Sondermarke Heute vor 45 Jahren erschien in Gro√übritannien das Beatles-Album ‚ÄěSt. Pepper‚Äôs Lonely Hearts Club Band‚Äú. Als eines der ersten Konzeptalben der Popmusik gilt es k√ľnstlerisch wie auch kommerziell als Meilenstein. Das Album-Cover, nat√ľrlich auch auf einer Sondermarke der Royal Mail verewigt, ist bis heute eine Ikone in der Geschichte der Cover-Kunst. Au√üerdem war ‚ÄěSgt. Pepper‚Äôs‚Äú die erste Platte in der Popgeschichte, auf deren Cover die Texte der Lieder abgedruckt waren. Auf der R√ľckseite des Covers sind die Beatles in den gleichen Fantasie-Uniformen wie auf der Frontseite zu sehen. Lediglich Paul McCartney steht mit dem R√ľcken zum Betrachter und wirkt gr√∂√üer als seine Kollegen ‚Äď was f√ľr Verschw√∂rungstheoretiker ein Hinweis darauf war, dass McCartney 1966 durch einen Doppelg√§nger ersetzt wurde, nachdem er angeblich bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sei.

Das Album wurde unglaublich aufwendig produziert (an den Aufnahmen zu ‚ÄěA Day in the Life‚Äú wirkte ein 41-k√∂pfiges Orchester mit…) und in einer Aufnahmezeit von 129 Tagen eingespielt, was den Beatles erm√∂glichte, alle Studio-Ressourcen einzusetzen und wochenlang an einzelnen Musik- oder Text-Passagen zu feilen. Bei den ‚ÄěGrammy Awards‚Äú 1968 gewann ‚ÄěSgt. Pepper‚Äôs‚Äú vier Auszeichnungen in den Kategorien: ‚ÄěBestes Album‚Äú, ‚ÄěBestes Cover (Grafik)‚Äú, ‚ÄěBeste technische Aufnahme (non classical)‚Äú und ‚ÄěBestes zeitgen√∂ssisches Album‚Äú. Im August 2006 wurde das Album ‚ÄěSgt. Pepper‚Äôs Lonely Hearts Club Band‚Äú nach einer BBC-Umfrage zum ‚Äěbesten Album aller Zeiten‚Äú gew√§hlt.Yellow Submarine auf amerikanischer Sondermarke
Genau ein Jahr vor der Ver√∂ffentlichung von ‚ÄěSgt. Pepper‚Äôs‚Äú, am 1. Juni 1966, hatten die Beatles ebenfalls sehr aufwendig gearbeitet: In einer 12st√ľndigen Session nahmen sie Soundeffekte f√ľr ihren Song ‚ÄěYellow Submarine‚Äú auf. Mit dabei waren an diesem Tag unter anderem Brian Jones von den Rolling Stones, Marianne Faithfull, Pattie Harrison, und George Martin.

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert