Personal wird eingespart

Bordstempel der MS Deutschland.

Cachet der MS Deutschland.

Wie gestern bereits berichtet, gehört die Schiffspoststelle des Kreuzfahrtschiffes „MS Deutschland“ nunmehr der Vergangenheit an. Am heutigen Donnerstag wurde sie offiziell aufgelöst. Damit verliert die Deutsche Schiffspost quasi ihr AushĂ€ngeschild. Die „Deutschland“ ist derzeit das einzige Kreuzfahrtschiff, welches unter deutscher Flagge die Weltmeere bereist. HierĂŒber hatte es in den vergangenen Wochen einige Diskussionen gegeben, die zum Teil auch in den Medien ausgetragen wurden. Die aktuellen Mehrheitseigner der Deilmann-Reederei hatten den aus der Fernsehserie „Das Traumschiff“ bekannten Luxusliner nach Malta ausflaggen wollen, um Kosten einsparen zu können. Wohl auch auf Initiatve von KapitĂ€n Andreas Jungblut, der dem Vernehmen nach zwischenzeitlich sogar des Schiffes verwiesen wurde, sind diese PlĂ€ne ĂŒberraschend doch wieder fallen gelassen worden. Allerdings betonten Sprecher der Reederei, dass dies in jedem Falle zu SparzwĂ€ngen fĂŒhren werde. (
weiter
)

Betroffen hiervon ist nun also auch die Schiffspoststelle der „Deutschland“ – die aber ohnehin schon seit lĂ€ngerer Zeit ihren Betrieb eingestellt hat. Die Zahlmeisterin des Schiffes bestĂ€tigte auf Nachfrrage, dass Schiffspost schon seit Monaten nicht mehr bearbeitet worden ist. Dies war von Schiffspost-Sammlern schon lĂ€nger vermutet worden, da einfach nichts mehr zurĂŒckkam. Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung hat offenbar schlichtweg kein Interesse mehr an Schiffspost; das fĂŒr die Bearbeitung abgestellte Personal sei bereits eingespart worden. FĂŒr Schiffspostsammler ist es Ă€rgerlich, dass das Ende der Schiffspoststelle auf der „Deutschland“ nun so plötzlich kam und dass der letzte „Besondere Schiffspoststempel“ nicht frĂŒhzeitig kommuniziert wurde. So wurden nur vergleichsweise wenige Belege am gestrigen Mittwoch an Bord des Schiffes gestempelt, unter anderem eine kleine Auflage einer Ganzsache Individuell, welche die Internationalen Motivgruppen Olympiaden und Sport (IMOS) kurzfristig organisieren konnte. Da Schiffspoststempel nicht nachtrĂ€glich verwendet werden dĂŒrfen, besteht nun leider keine Möglichkeit mehr, den Abschlag noch zu bekommen – zumal die Stempelplatte bereits ordnungsgemĂ€ĂŸ vernichtet wurde, wie die BMS-Redaktion aus sicherer Quelle erfuhr.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Mitteleuropa 2024 (E 2)

109. Auflage, 830 Seiten, Hardcover
Preis: 74,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert