Morgen neu: DBZ 5/2013

dbz_titelZwei Hefte in einem bekommen Sie mit der neuen DBZ. Der aktuellen Ausgabe liegt n√§mlich unsere Sonderver√∂ffentlichung ‚ÄěMenschen der Philatelie‚Äú bei. In dem Heft, das erstmals erscheint, portr√§tieren wir namhafte Philatelisten. Wen? Lassen Sie sich √ľberraschen!
Gro√üen Dichtern widmete Dieter Heinrich das aktuelle Titelthema. Friedrich Hebbel und Georg B√ľchner erblickten vor 200 Jahren das Licht der Welt. Ersteren ehrt am 1. M√§rz eine Sondermarke. Eine Sondermarke und eine Gedenkm√ľnze w√ľrdigen im Herbst B√ľchners Leben und Werk. Heinrich stellt in seinem Artikel Marken, Stempel und Belege aus verschiedenen L√§ndern vor.
Im unmittelbaren Anschluss an das Titelthema erfahren Sie alles Wichtige zur Internationalen Briefmarken-B√∂rse M√ľnchen. Schwerpunktm√§√üig informieren wir √ľber eine neuartige Form der Pr√§sentation von Ausstellungssammlungen, ‚ÄěExponat Live‚Äú im Philatelie-Kino.
Eine attraktive Gedenkkarte zum 450. Geburtstag Martin Luthers zeigt Peter Fischer im postgeschichtlichen Teil. Sie fand sich in einem Schmuckumschlag, dessen Marke auch den passenden Maschinenwerbestempel aufwies. Eine sch√∂ne Kombination. In den Osten blickte Michael Burzan. Zum einen erinnert er an die Gedenkblocks der Ukraine zur Fu√üball-Europameisterschaft im vergangenen Jahr, zum anderen macht er auf seltene Unverausgabte der Sowjetunion aufmerksam. Max Koesling reist von Pol zu Pol, Jacky Stoltz gibt Belegtipps zu aktuellen Erstfl√ľge der Air Berlin und vervollst√§ndigt die Lufthansa-Chronik.
Ganz weit in die Vergangenheit zur√ľck schaut Helmut Caspar, der die M√ľnzpr√§gung mit Hammer und Amboss thematisiert. Einem modernen Thema wendet sich Walter K√∂cher zu, der die beiden aktuellen Thronwechsel numismatisch aufarbeitet. Sowohl die Abdankung von K√∂nigin Beatrix als auch der Amtsverzicht Papst Benedikts XVI. werden sich in den Ausgabeprogrammen bemerkbar machen.
Bemerkbar machte sich auch eine falsche Abbildung in einem Faltprospekt. Beinahe w√§re in der DDR n√§mlich unter dem Titel ‚ÄěErzgebirgische Volkskunst‚Äú eine Marke mit niederl√§ndischer oder belgischer Spitze erschienen, wie Alfred Peter in seiner aktuellen Studie aus den Akten des Postministeriums zu berichten wei√ü. Fehlerhaftes k√∂nnen wir Ihnen auf den aktuellen Deutschland-Seiten zeigen. Kenner ahnen jetzt schon, dass nur die 3-Cent-Dauermarke gemeint sein kann, die ihrer Fehlproduktionen wegen langsam, aber sicher in den Rang einer Legende aufsteigt.
Ein Gem√§lde von Rang gewann derweil die Wahl zur sch√∂nsten Ausgabe 2012. Wer das Programm des Vorjahres noch vor Augen hat, der wei√ü jetzt nat√ľrlich, wer mit satten 46,08 Prozent der Stimmen die Nase vorn hatte. Schlie√ülich ver√∂ffentlichen wir einen Suchaufruf: Rainer L√ľtgens vom Briefmarken-Club Hannover fragt, ob jemand Abbildungen von Postausweiskarten j√ľdischer Mitb√ľrger mit und ohne den ab 1939 eingef√ľhrten Zwangsvornamen Sara und Israel vorlegen kann.
Schlie√ülich beginnen wir die neue Serie ‚ÄěIn historischer Literatur gebl√§ttert‚Äú. Den Auftakt macht eine Festschrift von 1905 aus einem Land, das 50 Jahre zuvor unter anderem eine gr√ľne Marke in Wappen-Zeichnung herausgegeben hat.
Ab morgen erhalten Sie die DBZ 5/2013 im Bahnhofsbuchhandel. M√∂chten Sie pro Ausgabe 95 Cent sparen und Ihre DBZ frei Haus geliefert bekommen? Dann lohnt sich f√ľr Sie ein Abonnement.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.