Morgen neu: DBZ 9/2013

Titel DBZ 9/2013Einem Revolution√§r widmen wir den Titel der j√ľngsten DBZ, einem geb√ľrtigen Leipziger, der in Dresden am Mai-Aufstand der gescheiterten Revolution von 1848 auf der Seite des B√ľrgertums k√§mpfte. Sp√§ter revolutionierte er die Tonkunst und schrieb sich mit heute weltweit gespielten Opern in die Geschichtsb√ľcher ein. Sp√§testens jetzt wird ein jeder wissen, dass wir nur Richard Wagner meinen k√∂nnen, dem DBZ-Redakteurin Tanja Uhde ein philatelistisch illustriertes Portr√§t widmet.
Alles andere als revolution√§r handelten die Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes der DDR, mochten sie sich auch als Revolution√§re f√ľhlen. Schlie√ülich predigte die F√ľhrung des Landes tagaus, tagein die Revolution. Dass die Wirklichkeit anders ausschaute, wei√ü ein jeder. Heute schmunzelt man √ľber manches, was die Herren vom VEB Horch und Guck so den lieben langen Tag taten. Seinerzeit konnte es f√ľr die Betroffenen schwere Konsequenzen haben, beispielsweise wenn es galt, mit einer konspirativen Wohnungsdurchsuchung Fehldrucken auf die Spur zu kommen. DBZ-Autor Alfred Peter hat die Akten ausgewertet.
Selbstverst√§ndlich schaute er auch in die Akten des Postministeriums. Dieses Mal steht die Ausgabe ‚ÄěGesch√ľtzte V√∂gel‚Äú von 1967 im Mittelpunkt, als der Kranich auf einem Bein stand. Ein weiteres Thema zur DDR-Philatelie bearbeitete Walter K√∂cher. Er nahm Markenheftchenbogen der letzten Dauerserie unter die Lupe und erz√§hlt, woher Aufdrucke wie ‚ÄěN√ľrnberg Spielzeugmuseum seit 1971‚Äú stammen.
Etwas weniger geheimnisvoll geht es im Messe-Extra des Heftes zu, daf√ľr umso mehr auf der Internationalen Briefmarken-Messe Essen selbst. Dort k√∂nnen DBZ-Leser n√§mlich eine Maus gewinnen. Sie m√ľssen nur eine Frage beantworten, dazu ein wenig Latein k√∂nnen oder in Heft 9 des R√§tsels L√∂sung finden. Verraten wollen wir nur, dass sie in einem anderen M√§use-Artikel steht.
Keine M√§use, sondern eine Fledermaus portr√§tiert Frankreich auf einer neuen Automatenmarke. √úber diese und weitere Ausgaben aus Israel und Portugal informiert Hans-J√ľrgen Tast. Dem Artikel schlie√üt sich Dietrich Ecklebes Portr√§t der Wohnfestungen in chinesischen D√∂rfern an. In die Natur blickte Jan Sperhake, der ausgesuchte Motive der F√§r√∂er pr√§sentiert. Mit aktuellen Stempelmeldungen und einem Klassiker wartet Max Koeslings Polarpost-Seite auf, mit Aktuellem aus den Emiraten, aus Island, Italien und China Jacky Stoltzens Luftpost-Seite.
Numismatik-Experte Helmut Caspar besuchte f√ľr das aktuelle Heft die Staatliche M√ľnze Berlin, in der gerade die Gedenkm√ľnze ‚Äě150 Jahre Rotes Kreuz‚Äú gepr√§gt wurde. Rund 160 Jahre zur√ľck blickt Michael Burzan mit einer weiteren Folge zu den franz√∂sischen C√©r√®s-K√∂pfen, derweil Peter Fischer in eine etwas j√ľngere Vergangenheit schaut und die Pariser Ballonpost anno 1870/71 analysiert. Im Basiswissen stellt er Postquittungsmarken vor. Michael Burzan begutachtete derweil die Fehler der niederl√§ndischen K√∂nigin Beatrix, selbstverst√§ndlich rein philatelistisch.
Morgen erhalten Sie Heft 9/2013 im Einzelhandel. M√∂chten Sie zwei, drei Tage Informationsvorsprung genie√üen und zudem 95 Cent pro Heft sparen? Dann schauen Sie sich unsere Angebote f√ľr ein Abonnement einmal genauer an.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert