Morgen neu: DBZ 6/2014

dbz_titel‚ÄěOhne Wasser, merkt Euch das, w√§r‚Äė unsere Welt ein leeres Fass.‚Äú Keineswegs ist das Gold, nach dem bekanntlich alles strebt, das wichtigste Element auf Erden. Goldlos k√∂nnten wir leben, der eine besser, der andere w√ľrde vielleicht etwas vermissen. Ohne die Verbindung zweier Wasserstoffatome mit einem Sauerstoffatom g√§be es indessen kein Leben auf Erden. Wir Menschen nutzen das kostbare Nass aber nicht blo√ü als Getr√§nk. DBZ-Autor Dieter Heinrich schildert in seinem philatelistischen Streifzug die engen Beziehungen zwischen Mensch und Wasser.
Auf das Wasser begab sich Professor Dr. Reinhard Kr√ľger. In Heft 6/2014 schreibt er die Geschichte der Ozeanbriefe fort. Die Entfesselung des Ersten Weltkrieges hatte nat√ľrlich Folgen f√ľr den Post- und Telekommunikationsverkehr. Folgenreich waren auch zwei Ministerbesuche. Der Postminister der DDR besuchte mit seiner Familie den Zirkus. Was danach geschah, konnte Alfred Peter den Akten des DDR-Postministeriums entnehmen. Soviel m√∂chten wir Ihnen schon verraten: Es erschienen Briefmarken.
Was hat es mit Aufklebern auf sich, die Sondermarken des Jahres 2008 zeigen? DBZ-Autor Karlheinz Walz entdeckte zuf√§llig die Reste eines Folienblattes, dessen Herkunft bislang unbekannt ist. Vielleicht k√∂nnen ja die DBZ-Leser das R√§tsel entschl√ľsseln. Einen r√§tselhaften Stempeleindruck erkl√§rt derweil Peter Fischer, der zudem eine Brosch√ľre zur Geschichte des Bergbaukonzerns Wismut vorstellt. Im Basiswissen thematisiert er dieses Mal die Postwurfsendung.
Michael Burzan setzt seine Schatzsuche in Ausgaben zu Olympischen Winterspielen fort. Eine weitere Seite widmet er den Berliner Funklotterie-Postkarten. Mit der Postversorgung auf dem Land behandelt Karlheinz Walz ein wirtschaftlich interessantes Thema im vierten Teil seiner Serie zur Geschichte der Deutschen Bundespost. Numismatik-Experte Helmut Caspar stellte seine Seite unter die Devise: ‚ÄěEuer Land tr√§gt Edelstein‚Äú. Freunden der Schweizer M√ľnzen stellt Walter K√∂cher zwei interessante Neuausgaben vor.
Polarpost-Spezialist Max Koesling gr√ľ√üt aus der Antarktis und stellt einen Beleg zur 1909 etablierten Poststation auf S√ľdgeorgien vor. Jacky Stoltz setzt seine Auswertung des neuen Flugplanes fort und nennt weitere Erstflug-Termine. In einem umfangreichen Spezial pr√§sentiert Uwe Kensing die Luxemburger Ausgaben des Fr√ľhjahres, unter anderem einen auf Seide gedruckten Block. Wie diesen sollte man auch einen Block aus √Ėsterreich vorsichtig anfassen, den Herbert Judmaier vorstellt, einen Block aus Porzellan. Belegspezialisten werden die Herausforderung, die Marke zu 5,90 Euro portogerecht zu verwenden, zweifellos annehmen. Im Anschluss an die Vorstellung weiterer Privatpostmarken aus √Ėsterreich wendet sich Judmaier den Neuheiten aus Liechtenstein zu.
Finnland ehrte seine Olympiasieger philatelistisch. Die Vereinigten Staaten von Amerika bereiten f√ľr 2015 Gedenkausgaben f√ľr bedeutende Pers√∂nlichkeiten vor. √Ėsterreich plant unterdessen, in Hamburg eine Briefmarke zu verschenken. Hans-J√ľrgen Tast berichtet schlie√ülich, weshalb es gar nicht so einfach ist, √ľber Geldautomaten Folienbl√§tter zu vertreiben.
Selbstverst√§ndlich finden Sie im Heft auch die Pluskarten mit Peter Gaymanns H√ľhnern ‚Äď die zus√§tzliche Ausgabe hatten wir vor Erscheinen in der Deutschen Briefmarken-Tageszeitung gemeldet. Morgen kommt Heft 6/2014 in den Einzelhandel. Den Abonnenten liegt es bereits vor. Sie sind schneller informiert und sparen pro Heft einen Euro gegen√ľber dem Preis im Einzelverkauf.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert