Morgen neu: DBZ 7/2014

dbz_titel„Der große Preis“ – den meisten dĂŒrfte die Fernsehshow noch im GedĂ€chtnis sein. Ihr Hauptzweck war die Lotterie zugunsten der 1964 ins Leben gerufenen „Aktion Sorgenkind“. In „Der große Preis“ warb Moderator Wim Thoelke direkt fĂŒr die „Aktion Sorgenkind“. Zuvor hatte Peter Frankenfeld in der Sendung „Vergißmeinnicht“ nicht bloß fĂŒr die damals noch recht neuen vierstelligen Postleitzahlen geworben, wie Udo Angerstein im Titelthema des aktuellen Heftes erzĂ€hlt.
Älter als 50 Jahre ist das „Göttinger Tageblatt“. Es erschien am 6. August 1889 erstmals. An den Feiern im Einkaufzentrum „Kauf Park“ nimmt auch die DBZ teil. Am 22. MĂ€rz begutachtet Auktionator Klaus Veukens vorgelegte Sammlungen, fĂŒr den 28. und 29. MĂ€rz ist die Einrichtung einer Kinderpost vorgesehen – gemeinsam mit der Citipost, die eine Sondermarke zum ZeitungsjubilĂ€um auflegt. Im Deutschland-Teil Ihrer DBZ erfahren Sie alles Wichtige zur Geburtstagsfeier.
Als problematisch erwies sich anno 1971 die 125-Jahrfeier von Carl Zeiss, zumindest in der DDR. Die Deutsche Post sah die Ausgabe von Gedenkmarken vor, und die Grafiker lieferten unter anderem EntwĂŒrfe, die das neue Forschungshochhaus zeigten. Als die Marken in Druck gehen sollten, hieß es, die BestĂ€tigung der EntwĂŒrfe könne nicht erfolgen, da das Hochhaus noch nicht fertiggestellt sei. Neben dieser Geschichte veröffentlicht Alfred Peter auf den Akten-Seiten einen Nachtrag und eine Antwort.
Eindeutige Antworten erhielt Dieter Wolf aus der Wertpapierdruckerei Leipzig. Er fragte nach den HintergrĂŒnden zweier vermeintlicher Plattenfehler auf DDR-Sondermarken. Die Antworten und VorschlĂ€ge fĂŒr die kĂŒnftige Vorstellung der Abweichungen in den Katalogen prĂ€sentiert er im postgeschichtlichen Teil.
Peter Fischer erklĂ€rt auf der Folgeseite die AbkĂŒrzungen dreier Klebezettel, die ganz einfachen innerpostalischen Zwecken dienten. Im Basiswissen behandelt er den Postzeitungsvertrieb, wie der Postzeitungsdienst zu DDR-Zeiten hieß. Helmut Caspar stellt auf der Numismatik-Seite GedenkmĂŒnzen zu Ehren bedeutender UniversitĂ€ten vor. Jacky Stoltz setzt auf der Luftpostseite die Chronik der Thai International fort, derweil Max Koesling Polarpost vom Eiskontinent dokumentiert. Auf zwei Sonderseiten macht Armin Blase auf JubilĂ€en und Außerdienststellungen bei der US Navy aufmerksam.
Ein Spezial widmet Jan Sperhake dem Vatikan, genauer zwei PĂ€psten. Am 27. April steht die Kanonisierung Johannes XXXIII. (Giovanni XXXIII) und Johannes Pauls II. (Jan Pawe? II) auf dem Programm. Ein Ereignis, das philatelistisch und numismatisch gewĂŒrdigt wird, nicht nur im Vatikan und in Polen. Zum 30. Jahrestag der Ausgabe Ă„lĂ€ndischer Postwertzeichen erscheinen zwar keine Neuheiten. Ein Åland-PortrĂ€t ist fĂŒr die DBZ aber Ehrensache.
Dietrich Ecklebe portrĂ€tiert drei ungarische Geistliche, die Opfer des kommunistischen Regimes wurden und nunmehr als MĂ€rtyrer verehrt werden. In einem weiteren Artikel erinnert Ecklebe an Peter Movila und seinen Einsatz fĂŒr das orthodoxe Christentum in der Ukraine und in RumĂ€nien. Hans-JĂŒrgen Tast macht auf den Ausbau der Packstationen aufmerksam, Walter Köcher auf die neuen belgischen KursmĂŒnzen.
Michael Burzan beginnt eine neue Artikelfolge fĂŒr Schatzsucher. DafĂŒr nimmt er ThĂŒringer Posthörner genauer unter die Lupe. Mit dem siebenten Teil endet Burzans Serie zu den monegassischen Sonderblocks.
Ab morgen erhalten Sie Heft 7/2014 im Bahnhofsbuchhandel. Den Abonnenten liegt ihre DBZ bereits vor. Sie sind frĂŒher informiert und zahlen pro Heft nur 2,90 statt 3,90 Euro.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert