Auftakt mit Taube

Interessante Bogenrekonstruktion
DBZ 13-2015Die erste Motivausgabe der Welt ‚Äď mit etwas Augenzwinkern kann man der einzigen Briefmarke des Kantons Basel-Stadt diesen Titel verleihen. Wie schon in Z√ľrich zwei Jahre zuvor verzichteten die Verantwortlichen auf die Abbildung des Wappens, setzten nat√ľrlich erst recht keine Pers√∂nlichkeit ins Bild ‚Äď es sollten noch mehr als 80 Jahre vergehen, bis die Eidgenossen eine individuelle Ehrung philatelistisch vornahmen. Stattdessen w√§hlten die Basler eines der Symbole f√ľr die Post und Briefbef√∂rderung schlechthin, die Brieftaube.

Schon die Sumerer und √Ągypter setzten Brieftauben ein. Nachgewiesen ist, dass Sargon von Akkad ‚Äď er regierte zwischen 2356 und 2300 vor Beginn der christlichen Zeitrechnung (nach anderer Rechnung 2292 bis 2236) Mesopotamien ‚Äď den Boten Brieftauben mitgab, die im Falle eines Angriffes aufgelassen wurden. 1279 entsandte Pharao Ramses II. Brieftauben in alle Landesteile, um seine Kr√∂nung bekanntzugeben. Doch nicht nur Herrscher setzten auf die Taubenpost. Auch Sportler nahmen Tauben mit nach Olympia, damit sich die Nachricht vom Sieg schneller verbreitete. Chinas fr√ľhzeitlicher Postdienst, der weitaus √§lter als die Post der Familie Thurn und Taxis ist, basierte ebenfalls auf der Taubenpost.

In Europa ging das Wissen um die F√§higkeiten der Tauben im Mittelalter weitgehend verloren. Gl√ľcklicherweise pflegten die V√∂lker des Nahen Ostens die Kunst. Die Kreuzritter staunten wahrscheinlich nicht schlecht, welche guten Kommunikationsstrukturen die vermeintlich Ungl√§ubigen hatten. Die Brieftaube kehrte nach Europa zur√ľck und wurde zun√§chst allem in der milit√§rischen Kommunikation eingesetzt. Mit der industriellen Revolution und dem Aufstieg des B√ľrgertums wuchs die Bedeutung der Taubenpost, da Nachrichten f√ľr gesch√§ftliche Entscheidungen immer wichtiger wurden. Dass dabei nicht unbedingt die heutigen Vorstellungen √ľber korrekten Handel galten, belegt eine Geschichte aus dem Jahr 1815 …

[sam_ad id=“88″ codes=“true“]

Mehr zu der heute vor 170 Jahre erschienenen Basler Taube lesen Sie in der DBZ 13/2015, die Sie gerne auch als Probeheft bei unserem Vertrieb anfordern können.

 

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert