Rote Venezuela: Paar wird versteigert

Rote Venezuela: Paar wird versteigert

Schätzpreis 500.000 Euro

Nur vier Exemplare der ‚ÄěRoten Venezuela‚Äú sind bekannt. Ein Paar dieses raren Schatzes aus S√ľdamerika wird jetzt in einer Internet-Auktion des Auktionshauses Lauritz versteigert. Bis zum 4. August kann online¬†geboten werden. Der Sch√§tzpreis liegt bei 500.000 Euro.

Die Marke von 1861 im Wert von ¬Ĺ Real, dem Postwert eines Inlandsbriefes, wurde in Orange gedruckt. Von dem roten Fehldruck sind nur die beiden Exemplare des jetzt angebotenen Paares und zwei weitere Einzelmarken bekannt.

Einzelmarke in der Schweiz f√ľr 288.000 Euro versteigert

Im Jahr 2010 wurde laut Mitteilung von Lauritz eine der Einzelmarken bei einer Auktion in der Schweiz f√ľr 288.000 Euro versteigert. Das Markenpaar sei erst k√ľrzlich in einer Sammlung entdeckt worden. Es gebe zwar schon fr√ľhe Erw√§hnungen von Exemplaren der ¬Ĺ Real-Marke in der Fehlfarbe Rot, sie seien aber in Vergessenheit geraten, bis vor sechs Jahren, als die Einzelmarke versteigert wurde. Der Schwaneberger Verlag gibt im Michel-S√ľdamerika-Katalog 2015/16 einen Wert von 50.000 Euro f√ľr die MiNr.- 1 II d an.

Weitere Meldungen zu Fehldrucken ?

Entdeckung eine echte Sensation

Die Existenz des jetzt zum Verkauf stehenden Markenpaares sei erst mit der Vorlage f√ľr ein Gutachten durch Dr. Knut Heister, Experte der venezolanischen Philatelie, im Oktober 2015 bekannt geworden: ‚ÄěDie Entdeckung ist eine echte Sensation, nicht nur f√ľr die venezolanische Philatelie ‚Äď und f√ľr mich ist es etwas ganz besonderes, dass ich diese Weltrarit√§t begutachten konnte‚Äú, so Heister. Der Gutachter hat in einem Fernsehbericht auf RTL Nord √ľber die Marke und die Versteigerung erz√§hlt. Die¬†Gebotsabgabe endet am 4. August 2016.

Update 08.08.16:
Kein einziges Gebot ist laut Internetseite bei dem Auktionshaus Lauritz zum Paar der Roten Venezuela eingegangen. Bis 18 Uhr am 4. August konnten Liebhaber auf das Pärchen bieten. Der Startpreis lag bei 300.000 Euro. Laut der Nachrichtenagentur DPA wird der Besitzer das Briefmarkenpaar jetzt erst einmal wieder in seiner Sammlung bewahren. Die philatelistische Rarität wurde auf 550.000 Euro geschätzt.

© Beitragsbild: Lauritz.com

 

Authored by: Verena Leidig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert