Das kanadische Klaviergenie

Glenn Gould auf kanadischer Sondermarke von 1992Heute vor 80 Jahren wurde im kanadischen Toronto der weltberĂŒhmte Pianist Glenn Gould geboren. Gould, Sohn von Musikern, lernte bereits im Alter von drei Jahren Klavier spielen und Noten lesen. Seinen musikalischen Durchbruch erlebte er 1955 in New York, als er fĂŒr Columbia Records die berĂŒhmte erste Studio-Aufnahme von Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen einspielte. Bis 1964 gab er etliche Konzerte in Nordamerika und Europa, bevor er dem Konzertpodium endgĂŒltig den RĂŒcken kehrte und sich weitgehend aus der Öffentlichkeit zurĂŒckzog. DafĂŒr produzierte er im eigenen Aufnahmestudio unermĂŒdlich neue Einspielungen, dazu Hörspiele, komponierte und verfasste Essays, kommunizierte mit der Außenwelt aber fast nur noch per Telefon. Sein scharf akzentuiertes Spiel ist bei vielen immer noch umstritten, seine Meinung zu den SĂ€ulenheiligen der Klassik wie Beethoven oder Mozart auch. Doch seine Aufnahmen, darunter nahezu das gesamte Klavierwerk von Johann Sebastian Bach, viele Beethoven- und alle Mozartsonaten, das gesamte Klavierwerk von Arnold Schönberg, Anton Webern und Alban Berg ebenso wie alle Sonaten fĂŒr Klavier von Paul Hindemith, sind immer wieder aufregend, und manchmal erscheint es fast so, als höre man sie zum ersten Mal. Am 4. Oktober 1982 starb das „kanadische Klaviergenie“ im Alter von 50 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, zehn Jahre spĂ€ter ehrte ihn die kanadische Post mit einer Sondermarke. Zu seinem 80. Geburtstag sind jede Menge Aufnahmen wieder erschienen, die spannende Entdeckungen versprechen 


Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert