Morgen neu: DBZ 18/2013

Titel DBZ 18/2013Vom Juni 1948 an kursierten in den Berliner Westsektoren zwei W√§hrungen, die beide Deutsche Mark hie√üen. W√§hrend die bald ‚ÄěWestmark‚Äú genannte W√§hrung wertbest√§ndig war, erwies sich die schnell als ‚ÄěOstmark‚Äú bezeichnete W√§hrung als deutlich weicher. Daher lag es nahe, dass ein jeder versuchte, die Westmark zu behalten und mit Ostmark zu bezahlen, zum Beispiel Briefmarken am Postschalter. Dies taten auch Spekulanten, die in Berlin Bizonen-Briefmarken mit Posth√∂rnchen-Aufdruck gegen Ostmark kauften und in der Bizone gegen Westmark verkauften ‚Äď bei Kursen von mindestens eins zu vier ein lohnendes Gesch√§ft. Die Magistratspost steuerte gegen und legte Anfang September eigene Briefmarken vor, die Schwarzaufdrucke. Ihre Geschichte erz√§hlt Berlin-Spezialist G√ľnter Klein im Titelthema.
Das Umland der Stadt geh√∂rte zur Sowjetischen Besatzungszone. Dort verkaufte die Deutsche Post nach der W√§hrungsreform mit Bezirksstempeln versehene Postwertzeichen. In Heft 17/2013 begann Ingo N. Negele mit der Vorstellung ihrer Geschichte, in Heft 18 schlie√üt er sie ab. Insgesamt siebeneinhalb Seiten Postgeschichte vom Feinsten gen√ľgen aber nicht. Peter Fischer entdeckte einen gesuchten Geesthacht-Stempel auf einer Preu√üen-Marke. Im Basiswissen wendet er sich der Postsparkarte zu. Rundum postgeschichtlich sind auch Alfred Peters Studien aus den Akten des MPF, die traditionell im Deutschland-Teil erscheinen. Dieses Mal missfiel den Grafikern ein Staudamm, und das ausgerechnet in der Sowjetunion, von der man doch siegen lernen sollte ‚Ķ
Nicht dem Grafiker, sondern einigen Franzosen stie√ü der Entwurf der neuen ‚ÄěMarianne‚Äú-Ausgabe unangenehm auf. Allerdings muss man schon sehr viel Phantasie aufbringen, um in der Zeichnung eine Hommage auf eine ukrainische Aktivistin entdecken zu k√∂nnen ‚Äď oder man muss sehr viel dar√ľber reden, wie DBZ-Autor Jan Sperhake klarstellt. Reichlich Phantasie bergen auch Kinderlieder, die Thema eines israelischen Kleinbogens sind. Bestens zum ‚ÄěZebra im Schlafanzug‚Äú passen die d√§nischen Sondermarken mit modernen Interpretationen der Werke Hans Christian Andersens. Als phantastisch d√ľrfte mancher Brite den Sieg eines Schotten angesehen haben. Andy Murrays Gewinn des Tennisturniers in Wimbledon nahm die Royal Mail zum Anlass, Sondermarken aufzulegen.

Etwas weiter in die Geschichte zur√ľck blickt Dietrich Ecklebe, der ansprechend illustriert die Seidenstra√üe in Usbekistan portr√§tiert. Max Koesling besuchte derweil f√ľr die Polarpost-Seite Orte entlang der gr√ľnen K√ľste Gr√∂nlands. Jacky Stoltz macht im Luftpost-Teil, der dieses Mal anderthalb Seiten umfasst, auf neue Stempel der Lufthansa und der Air France aufmerksam, setzt zudem die Chronik der Olympischen Spiele in London 2012 fort. Michael Burzan begab sich auf die Spur einer Rarit√§t aus K√∂ln und ruft zur Schatzsuche in Neuseeland auf. Helmut Caspar widmete sich einer numismatischen Spezialit√§t, den Bierhumpen mit M√ľnzbesatz. Auf den Deutschland-Aktuell-Seiten stellen wir unter anderem Gedanken des APHV zur Weiterentwicklung der Messelandschaft in Deutschland vor.
Morgen kommt Heft 18/2013 ‚Äď aus ihm erfahren Sie auch, was es mit Walter Ulbrichts philatelistischer Westreise auf sich hat ‚Äď in den Einzelhandel. M√∂chten Sie schneller informiert sein und zudem 95 Cent pro Heft sparen? Dann lohnt sich ein Abonnement f√ľr Sie.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert