Toni Morrison: Von Gnade und Jazz

Toni Morrison: Von Gnade und Jazz

Toni Morrison gilt als eine der bedeutendsten amerikanischen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Als Schwarze hat sie sich in ihrer Arbeit speziell mit der Situation von Afroamerikanern in den USA beschĂ€ftigt. Mit Sklaverei, Rassismus und Ausgrenzung, den Fragen nach IdentitĂ€t und Heimat. Außerdem sind besonders die gesellschaftliche Stellung von Frauen, Benachteiligung und Selbstverwirklichung wichtige Themen in Morrisons Werk. Die Autorin von „Solomons Lied“ („Song of Solomon“), „Gnade“, „Jazz“ und „Menschenkind“ („Beloved“) erhielt viele Auszeichnungen, darunter 1988 der Pulitzerpreis und 1993 der Literaturnobelpreis. Toni Morrison wird heute 85 Jahre alt.

Feinsinnige Verwendung von Sprache

Toni Morrison auf Briefmarke aus SambiaMorrisons literarischer Erfolg begann im Jahr 1970, als ihr Erstling „Sehr blaue Augen“ („The Bluest Eye“) erschien. Zu dieser Zeit hatte sie bereits jahrelang Englisch unterrichtet, auch an der „Howard University“, an der sie selbst studiert hatte. Anfang der 1970er-Jahre arbeitete sie dann beim bekannten „Random House“-Verlag, eine TĂ€tigkeit, welche die Autorin als hilfreich fĂŒr ihr spĂ€teres VerhĂ€ltnis zu Lektoren und Agenten betrachtet. Morrison, deren eigentlicher Name Chloe Anthony Wofford lautet, stammt aus Ohio. Sie wuchs in einfachen VerhĂ€ltnissen auf und entwickelte sich zu einer guten, von Literatur und Sprache faszinierten SchĂŒlerin. Mit dem ErzĂ€hlen kam sie frĂŒh und intensiv in BerĂŒhrung. Sie nahm die Wirkung der feinsinnigen Verwendung von Sprache dabei tief in sich auf: Denn in ihrer Familie war es eine fest verankerte gemeinsame AktivitĂ€t, dass sich die Generationen zusammensetzten und fĂŒreinander Geschichten erzĂ€hlten. Es waren phantasievolle Kindergeschichten, aber auch solche aus der Wirklichkeit und Vergangenheit. Geschichten, die trotzdem eine Bedeutung fĂŒr die Gegenwart hatten. Die etwas bei den Hörern bewirken konnten, eben nicht zuletzt weil sie auf eine bestimmte Art erzĂ€hlt wurden. Neben der LektĂŒre von Klassikern wie William Faulkner oder Virginia Woolf war dies eine gute literarische Schule.

Schreiben vor dem Sonnenaufgang

Mit ihrem Ehemann Harold Morrison – die beiden ließen sich 1964 scheiden – bekam Toni Morrison zwei Kinder. Ihre bevorzugte Routine schon vor Sonnenaufgang mit dem Schreiben zu beginnen, rĂŒhrt noch daher, dass sie sich in den ersten Lebensjahren ihrer Söhne nach deren Schlafenszeiten richten musste. SpĂ€t in ihrem Leben ereilte Morrison ein tragisches Ereignis: Ihr Sohn Slade, mit dem zusammen sie in den spĂ€ten 1990er- und frĂŒhen 2000er- Jahren an mehreren BĂŒchern fĂŒr Kinder arbeitete, starb 2010 an BauchspeicheldrĂŒsenkrebs. Trotz ihres großen Erfolgs als Autorin nahm Morrison ihre DozententĂ€tigkeit 1989 wieder auf. Bis zum Jahr 2006 war sie Professorin in „Princeton“ und fĂŒhrte dabei Kurse fĂŒr kreatives Schreiben durch. Auch beschĂ€ftigte sie sich mit anderen Genres. 2007 etwa wurde die Oper „Margaret Garner“ in New York aufgefĂŒhrt, fĂŒr die Morrison das Libretto verfasste. Und im Jahr 2012 gab es eine weitere hohe Auszeichnung: Toni Morrison wurde die „Presindential Medal Of Freedom“ verliehen.

Authored by: Marius Prill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert