Geburtstag einer Legende: Der Baseballstar Babe Ruth

Geburtstag einer Legende: Der Baseballstar Babe Ruth

Oft wird gesagt, dass er der beste Spieler aller Zeiten war. Bestimmt stellt George Herman ‚ÄěBabe“ Ruth eine historische Figur des Baseball dar. Seine Karriere fiel zusammen mit der Etablierung und dem Aufstieg des professionellen Betriebs im Major League Baseball (MLB). Der Mann aus dem Stadtteil Pigtown in Baltimore, Maryland, avancierte zu einem der ersten gro√üen Stars des in den USA entwickelten und √§u√üerst beliebten Spiels und zu einer bis heute bekannten Sportikone. Heute, am 6. Februar 2020, j√§hrt sich der Geburtstag der gro√üen Legende des Baseball, Babe Ruth, zum 125. Mal.

Briefmarke USA Babe Ruth
1983 erschien in den USA eine Briefmarke zu Ehren Babe Ruths, MiNr.: 1641.

Rekorde und Erfolge

Mit seinen Teams gewann Babe Ruth sieben Mal die World Series, das Finale der j√§hrlichen MLB-Saison. Er triumphierte in den Jahren 1915, 1916 und 1918 sowie 1923, 1927, 1928 und 1932. Experten betrachten ihn stets als einen der wichtigsten Sportler √ľberhaupt. Die Associated Press w√§hlte Ruth zum Athlete of the Century, der Sender ESPN Sports bestimmte ihn zum zweitbesten Athlete of the 20th Century. Bei der auf Baseball spezialisierten Zeitschrift The Sporting News wurde Babe Ruth der Greatest baseball player of all time, Sports Illustrated sah ihn als Greatest baseball player of the 20th Century. Bis 1974 hielt Babe Ruth als Batter oder Hitter, Schlagmann, den Rekord f√ľr Home Runs, die bedeutendste Leistung im Baseball. Ihm gelangen 714 Passagen aller vier Bases nach einem gelungenen Schlag. 1927 landete er 60 Home Runs in einer Spielzeit. Noch heute liegt Ruth auf Rang drei der Bestenliste f√ľr Home Runs.

Briefmarke USA 20er-Jahre
1998 verausgabter Block, links oben: Babe Ruth, MiNr.: 2951-2965.

Babe Ruth auf Marken

1998 erschien in den USA ein Block zu den ‚ÄěRoaring Twenties“, den ‚ÄěGoldenen Zwanzigern“. Er enthielt auch einen Wert, auf dem Babe Ruth zu sehen ist. Im Jahr 2000 widmete der United States Postal Service dem Baseballsport und ber√ľhmten Spielern 20 Briefmarken, MiNr.: 3337-3356. Nat√ľrlich wurde auch Babe Ruth ber√ľcksichtigt. Bereits 1983 ehrte man den Sportler mit einer Marke.

Spiel des Lebens

Seine Bestimmung fand George Herman Ruth schon als kleiner Junge. Weil er sich in der Schule und Freizeit mit Regeln und Disziplin schwer tat, meldeten seine vielbesch√§ftigten Eltern den Siebenj√§hrigen 1902 in der St. Mary`s Industrial School for Boys an, einer von katholischen M√∂nchen geleiteten Erziehungsanstalt. Unter der √Ągide des M√∂nchs Brother Matthias vertiefte sich George jahrelang in das w√§hrend der vergangegen Jahrhunderth√§lfte entstandene Baseballspiel.
Die Erzieher erkannten das Talent des Jungen. Sie baten den Besitzer des √∂rtlichen Baseballteams, zu einem Training zu kommen, um sich einen Eindruck zu machen. Tats√§chlich engagierte Jack Dunn den 19j√§hrigen George als neuesten Nachwuchsspieler, ‚Äěthe newest Babe“, f√ľr die Baltimore Orioles, einer Mannschaft der Minor League.
Ruth empfahl sich mit seinen Auftritten bei anderen Teams. Er wurde an die Boston Red Sox verkauft. Mit ihnen debutierte er am 11. Juli 1914 in der Major League.
1919 wechselte Babe Ruth zu den New York Yankees. Damit begann die Zeit der gro√üen Erfolge sowohl f√ľr ihn als auch f√ľr den New Yorker Club. In den folgenden Spiezeiten √ľbertraf Ruth seine eigenen Home Run-Rekorde. Mit Babe Ruth als alle √ľberragendem Stern bestimmten die Yankees das Ligageschehen. Die Yankees-Mannschaften der 20er-Jahre und 30er-Jahre gelten noch heute als beste Formationen aller Zeiten. Als der New Yorker Club 1923 ein neues Stadion bezog, sprachen Fans und Medien in Anerkennung des Anteils von Babe Ruth am Erfolg der New York Yankees vom ‚ÄěHouse that Ruth built“.
Am 30. Mai 1935 stand Babe Ruth zum letzten Mal auf dem Feld f√ľr sein Team und zog sich danach vom aktiven Spielerdasein zur√ľck. George Herman ‚ÄěBabe“ Ruth starb am 16. August 1948 in New York nach einer Krebserkrankung. Seine Stellung im Bewusstsein von Fans und √Ėffentlichkeit wird auch daran deutlich, dass man seinen Leichnam im Yankee Stadium aufbahrte. Dabei sowie bei seiner Bestattung auf dem Gate of Heaven Cemetary im Westchester County, New York, nahmen rund 100 000 Menschen Anteil.

Abbildungen: Schwaneberger Verlag, gemeinfrei (MiNr.: 3337-3356)

Authored by: Marius Prill

There is 1 comment for this article
  1. Peter Lepold at 20:52

    Babe Ruth hat auch eine Deutsche Verbindung. Die Gross Eltern von beiden Seiten waren in Deutschland geboren. Als Kind sprach er Deutsch zu Hause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert