Morgen neu: DBZ 17/2014

Titel DBZ 17/2014Zu den segensreichsten Institutionen der Gegenwart z√§hlen die Vereinten Nationen. Auch wenn nur ein Teil der Tr√§ume von 1945 in Erf√ľllung gegangen ist, kann man zweifellos sagen, dass unsere Welt weniger friedlich ausschauen w√ľrde, g√§be es die Weltorganisation nicht. Sie trat ein schweres Erbe an. In der Zwischenkriegszeit hatte der V√∂lkerbund versucht, einen friedlichen Ausgleich herbeizuf√ľhren, in den Jahren vor 1914 waren zahlreiche Friedenskonferenzen mit oftmals respektablen Erkl√§rungen auseinander gegangen, ohne aber den Frieden auf Dauer wahren zu k√∂nnen. Im Titelthema der neuen DBZ widmet sich Michael Burzan philatelistisch und philokartistisch dem Engagement gegen den Krieg. Auf den Marktseiten stellt er zudem Schweizer Ausgaben zur Abr√ľstungskonferenz von 1932 vor. Einer Friedenstaube mit Fehlern begegnete er f√ľr die Schatzsucher-Seite.
Zu den Folgen des Zweiten Weltkrieges z√§hlt die Aufteilung Deutschlands in vier Besatzungszonen. In der Sowjetischen Zone soll bereits am 23. Juni 1945 die erste Briefmarke der Nachkriegszeit an erschienen sein, ein Wert zu 12 Pfennig, der statt einer Landesangabe nur das Wort ‚ÄěPotschta‚Äú ‚Äď russisch Post ‚Äď in kyrillischen Lettern aufwies. Da die Besatzungsmacht noch am selben Tag den weiteren Verkauf untersagte, kamen in Dresden angeblich nur wenige Marken in Umlauf. Die Behauptung ist falsch, wie Wolfgang Strobel belegt. Auf seine Publikation machen wir auf der Arbeitsgemeinschaften-Seite aufmerksam. In den Buchbesprechungen dreht sich dieses Mal alles um Kataloge und Handb√ľcher.
Nicht im Katalog stehen bekanntlich die Informationen, die Alfred Peter den Akten des Postministeriums der DDR entnimmt. Zu zwei Sport-Ausgaben der Jahre 1968 und 1969 fand er interessante Debatten und Weisungen. Unter anderem k√ľmmerten sich die Zust√§ndigen in der DDR um die Streifen auf Sportschuhen.
Peter Fischer l√§sst derweil einen Beleg erz√§hlen, einen mit vier Zehnerbogen freigemachten Beleg. Im Basiswissen behandelt er das Privatwasserzeichen. Helmut Caspar vereinigt Numismatik und Philatelie am Beispiel der Ausgaben zu Ehren Johann Gottfried Schadows. Im arktischen Kanada war Polarpost-Spezialist Max Koesling unterwegs. Armin Blase besuchte weitere zwei Sonderfeldpost√§mter. Jacky Stoltz f√ľhrt auf der Luftpost-Seite die Chroniken der Swiss International und Air China fort.
Philatelistische Chroniken der besonderen Art stellen Bedarfsbriefsammler zusammen. Sie dokumentieren nicht blo√ü die einzelnen Briefmarken-Ausgaben, sondern stellen sie in den postalischen Kontext. Tipps und Anregungen f√ľr die Besch√§ftigung mit den Belegen gibt Karlheinz Walz, der in seinem Artikel nicht nur mit Briefmarken freigemachte Kuverts zeigt.
Zwei russische Themen behandelt Dietrich Ecklebe. Zum einen stellt er den Abt Sergius von Radonesch vor, zum anderen erinnert er an den 40. Jahrestag der Inbetriebnahme der Baikal-Amur-Magistrale, die 300 Kilometer n√∂rdlicher der Transsibirischen Eisenbahn verl√§uft. Auf F√§r√∂er schauten sich Tanja Uhde und Hans-J√ľrgen Tast um. Neue Sondermarken und ein Block stehen neben der Herbstausgabe f√§ringischer Automatenmarken. In einem weiteren Artikel stellt Tast Paketautomaten in Frankreich und Tschechien vor, ehe er das Heft mit einem Blick in die Zukunft der Post beschlie√üt.
Ab morgen erhalten Sie Heft 17/2014 Ihrer DBZ im Bahnhofsbuchhandel. Den Abonnenten liegt es planm√§√üig bereits vor. Sie sind schneller informiert und sparen pro Heft einen Euro gegen√ľber dem Preis im Einzelhandel.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.