Buchtipp: Berlin, Potsdam, Spandau

Buchtipp: Berlin, Potsdam, Spandau

Hans-Werner Salzmanns neue philatelistische Studie zum Sanit√§tsdienst f√ľhrt uns in eine Gegend mit gleich drei Garnisonen. Nat√ľrlich hatten beide Residenzst√§dte, Berlin und Potsdam, jeweils eine, doch konnte sich auch Spandau Garnisonsstadt nennen. Zum Auftakt schildert Salzmann die Entwicklung des Sanit√§tsdienstes von der Antike bis in die Neuzeit, ehe er sich dem Sanit√§tswesen in Preu√üen zuwendet. Dieses untersucht er unter besonderer Ber√ľcksichtigung der drei Garnisonsst√§dte. Umfassend stellt er schlie√ülich die w√§hrend des Ersten und Zweiten Weltkriegs bestehenden Einrichtungen vor.

Wie schon in den vorangegangenen Ver√∂ffentlichungen gelingt es ihm, Post-, Heimat- und Milit√§rgeschichte zugleich zu erz√§hlen. Auch mancher Berliner d√ľrfte √ľberrascht feststellen, wie viele Lazarette in Berlin bestanden, mitunter sogar in der unmittelbaren N√§he des eigenen Wohnortes. Dass das Milit√§r jeden verf√ľgbaren Raum nutzte, belegt die Einrichtung eines Reservelazaretts im Kunstgewerbemuseum im Kreuzberger Martin-Gropius-Bau w√§hrend des Ersten Weltkrieges. Als Illustrationen nutzte Salzmann neben Feldpostbelegen auch Ansichtskarten, architektonische Zeichnungen, Landkarten und Fotos. Auch wer dem Milit√§r eigentlich nicht viel Interesse entgegenbringt, liest den Band mit Gewinn.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert