Maria Callas: Von intensiver Dramatik

Maria Callas: Von intensiver Dramatik

Maria Callas – ihr Name ist auch Jahrzehnte nach ihrem Tod immer noch unvergessen. Ein neuer, prominent besetzter Hollywood-Film bringt die Operndiva demnächst zurück auf die Leinwand. Anlässlich des 100. Geburtstages der Sängerin Maria Callas hat die französische La Poste am 13. November eine Briefmarke mit dem Konterfei des Opernstars herausgegeben. „Maria Callas, die zu Lebzeiten ein heiliges Monster war, bleibt für immer die Diva, die der Opernbühne eine Sopranstimme mit erweitertem Tonumfang, eine einzigartige Phrasierung und das Temperament einer Tragödin aufzwang“, erläutert La Poste die Würdigung.

1923 in New York als Tochter griechischer Einwanderer geboren, entwickelte Maria Callas schon frĂĽh ein Interesse am Gesang. In Begleitung ihrer Mutter verlieĂź sie 1937 die Vereinigten Staaten, um am Athener Konservatorium bei der Sopranistin Elvira de Hidalgo zu studieren. Sie sang lokal in „Cavalleria rusticana“ und „Boccaccio“ und kehrte 1945 in die Vereinigten Staaten zurĂĽck…

Mehr zu Maria Callas und den neuen Briefmarkenausgaben aus Portugal und Frankreich lesen Sie in der aktuellen DBZ, die am 20. November erscheint. Abonnenten erhalten das Heft bereits etwas eher, können schon einige Tage früher darin lesen – und sparen außerdem Geld gegenüber dem Kauf im Einzelhandel.

Authored by: Kai Böhne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert