Morgen neu: Deutsche Briefmarken Zeitung 6/2015

DBZ 6-2015Eine Reise durch die ganze Welt k√∂nnen die Leser der neuen DBZ unternehmen: von S√ľdamerika in die Antarktis, von der S√ľdsee √ľber √Ėsterreich bis nach Deutschland.

Los geht es im Norden S√ľdamerika. Dort wurde die Kolonie Franz√∂sisch-Guyana 1930 aufgeteilt. Die urspr√ľngliche Kolonie wurde auf einen K√ľstenstreifen reduziert und nach einem Grenzfl√ľsschen ‚ÄěTerritorium von Inini‚Äú genannt. Dieses philatelistisch √ľberschaubare Gebiet stellt Dr. Bernhard Jankowsky vor. Und wer sich mit Inini besch√§ftigt, kann durchaus gewinnen, denn f√ľr gestempelte Marken verlangt der Handel zum Teil Fantasiepreise.
Von S√ľdamerika geht es noch weiter in den S√ľden. In die s√ľdlichste Stadt der Welt, nach Ushuaia im argentinischen Feuerland, ist DBZ-Autor Max Koesling vor einigen Wochen gereist und er verleiht der Polarpost diesmal mit seinem Reisebericht einen sehr pers√∂nlichen Anstrich.
Von S√ľdamerika f√ľhrt der philatelistische Weg in die S√ľdsee. Paul Gauguin hat sich mit seinen Bildern aus dem paradiesischen Inselreich verewigt und er wurde weit verbreitet: Von seinen Gem√§lden sind 123 auf Marken erschienen. Prof. Hubert Meinel reist mit Gauguin um die Welt.
Weit in der Welt herumgekommen ist auch die Sammlerpost, die von der Lufthansa in Verbindung mit den Fl√ľgen des deutschen Weltmeisterteams transportiert und mit einem ‚ÄěFanhansa‚Äú-Stempel versehen wurden. Jacky Stoltz hat die Flugreisen der Briefe verfolgt und pr√§sentiert sch√∂ne Belege.
Nicht ganz so weit in die Ferne aber doch zum Teil hunderte Kilometer innerhalb Deutschlands mussten Sammler f√ľr die Werbemarken zur Verkehrsausstellung 1925 in M√ľnchen reisen. Die begehrten Sammlerst√ľcke in Gr√ľn und Rot wurden zuerst nur in Bayern und Berlin, sp√§ter in Stuttgart ausgegeben, wie Michael Burzan erl√§utert.
Einige Jahre später brach eine der dunkelsten Zeiten der Geschichte an: In der zweiten Folge der Reihe der Postalischen Dokumente aus Auschwitz zeigt Claus Geißler Dokumente aus dem Ort des Sterbens.
Neuheiten aus aller Welt und dabei ausf√ľhrlich aus √Ėsterreich und Luxemburg sowie neue Sonderstempel werden in Wort und Bild vorgestellt. Von Automatenmarken aus Gro√übritannien und dem ‚ÄěPost & Go‚Äú-Club hat Hans-J√ľrgen Tast Neues zu berichten.
In neuere Welten taucht Peter Fischer ein, der die Frage ‚ÄěWas sind QR-Codes?‚Äú beantwortet. Der Autor pr√§sentiert eine Verbindung von moderner Technik der Smartphones und der Briefmarke. Aus dem 21. Jahrhundert geht der Autor zur√ľck in die fr√ľhen Jahre des 20. Jahrhunderts, als Rautenwasserzeichen verwendet wurden. Mit h√ľbschen Mustern illustriert er dieses Thema.
Die Postgeschichte ist unter anderem mit dem 18. Jahrhundert vertreten: Notm√ľnzen aus Kanonenbronze setzte die Hansestadt Wismar 1715 ein, um den Zahlungsverpflichtungen gegen√ľber den Schweden nachzukommen. Auch Gegenstempel auf vorhandenem Silbergeld wurden ‚Äěbey versp√ľrtem abgange und mangel des bahren Geldes‚Äú eingesetzt. Helmut Caspar hat sich dieses spannende Thema vorgenommen und verweist auf M√ľnzf√§lschungen aus vergangenen Jahrhunderten in Wismar.
Briefmarken in der DDR waren Chefsache. Während die Vorbereitung der Postwertzeichen zum SED-Parteitag 1971 allerdings relativ problemlos ablief, wurde sehr viel mehr Aufwand mit der Emission zum 100. Jahrestag der Proklamation der Pariser Kommune betrieben, wie Alfred Peter in den Akten und Entwurfssammlung des Postministeriums der DDR nachlesen konnte.
Wer sein Leben lang gesammelt und sorgf√§ltig gehegt hat, sollte sein Gut rechtzeitig sch√ľtzen. Denn wertvolle Sammlungen k√∂nnen in Gefahr sein, wenn Sammler nicht mehr selbst bestimmen k√∂nnen, was mit ihren Sch√§tzen geschehen soll. Wertvolle Tipps f√ľr den Schutz im Betreuungsfall, Ratschl√§ge f√ľr Testamente und Informationen √ľber Vollmachten und gerichtliche Bestimmungen gibt Peter Hinrich Meier.
Viele aktuelle Meldungen zu Auktionen sind ebenfalls in der neuen Ausgabe der DBZ zu finden. Und auch Kleinanzeigen, Buchbesprechungen, ein Markt- und Handel√ľberblick sowie Termine und Meldungen zu Vereinen in Hannover, Leer, L√ľdenscheid und Kiel sowie Arbeitsgemeinschaften enth√§lt die Zeitschrift. Und das Heft bietet zudem einen ausf√ľhrlichen Blick auf Stempel, Neuausgaben, Luft- und Flugpost aus der ganzen Welt.
Die aktuelle DBZ, die Ausgabe 6/2015, kommt morgen in den Bahnhofsbuchhandel. Ein Abonnement lohnt sich, denn die Abonnenten erhalten das Heft noch fr√ľher und sparen au√üerdem einen Euro pro Ausgabe gegen√ľber dem Preis im Einzelhandel.

Authored by: Verena Leidig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert