Der Anfang vom Ende

Die Eroberung der Stadt Thann am 7. August 1914

Wir alle wissen es: Erst nach gut vier Jahren, der Kalender schrieb bereits den 11. November 1918, konnten die V√∂lker Europas und der Welt wieder in Ruhe leben. Bis dahin dauerte der Weltenbrand, den in erster Linie gemeinsame diplomatische Man√∂ver der √Ėsterreich-Ungarns, des Deutschen Reiches und zun√§chst Bulgariens ausgel√∂st hatten. Nachgewiesen ist von der modernen Geschichtsforschung, dass alles nicht erst mit dem zum Geschichtsmythos gewordenen Attentat von Sarajevo begann und die Entschlossenheit, einen Krieg zu f√ľhren, bereits seit dem Kriegskabinett Kaiser Wilhelms II. am 8. Dezember 1912 belegbar ist.

Ansichtskarte-Thann

Ansichtskarte mit der Darstellung, wie General Joffre nach der Eroberung den Bewohnern von Thann verk√ľndet, dass sie von nun an wieder Franzosen seien.

Mit dem Attentat wurde Symbolpolitik betrieben, denn man versuchte damit, die historischen Hintergr√ľnde und Konstellationen des Entstehens der Kriegslage zu verschleiern. Symbolpolitik, freilich in einem ganz anderen Sinne, wurde auch auf der Gegenseite betrieben. Auf franz√∂sischer Seite suchten die Verantwortlichen nach symbolischen Kriegshandlungen und Erfolgen, damit in der Bev√∂lkerung die Zuversicht erhalten blieb, dass man einen gerechten Krieg f√ľhre und dass dieser auch zu gewinnen sei.

Die Befreiung von Elsass-Lothringen durch die franz√∂sische Armee und die Wiedereingliederung dieser 1870 / 71 erst an Preu√üen und dann das Deutsche Reich verlorenen Landesteile begann bereits in den ersten Monaten nach der Entfesselung des Ersten Weltkrieges: Mit der Eroberung der Stadt Thann ‚Äď franz√∂sisch D√†nn ‚Äď am 7. August 1914 und sp√§ter einigen Nachbargemeinden war es gelungen, einen Br√ľckenkopf in das deutsch besetzte Elsass zu schlagen, der w√§hrend des ganzen Krieges nicht mehr preisgegeben wurde …

Den kompletten Artikel von Prof. Dr. Reinhard Kr√ľger √ľber ein fast unbekanntes Kapitel der Geschichte finden Sie in der neuen¬†DBZ 26/2014¬†, die Sie aktuell im Bahnhofsbuchhandel bekommen. Abonnenten sparen sich den Weg und auch noch Geld…

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert