Geschichte postalischer Alpenquerungen

Geschichte postalischer Alpenquerungen

Schon zu r√∂mischer Zeit √ľberwanden Kuriere regelm√§√üig die Alpen. Der Cursus Publicus war zwar keineswegs mit den modernen Postdiensten vergleichbar, die Franz von Taxis begr√ľndet hat, denn er diente vor allem den Interessen der Machthaber in Rom, derweil Kaufleute und andere Privatkunden kaum Zugang hatten. F√ľr die Entwicklung des Verkehrs √ľber das Hochge¬≠birge, das sich dem Waren- und Nachrichtenaustausch zwischen Nord- und S√ľdeuropa in den Weg stellt, waren die r√∂mischen Aktivit√§ten aber bedeutend. Mancher Pass, der heute mit moderneren Fahrzeugen √ľberwunden wird, diente bereits antiken Kurieren und H√§ndlern als Weg √ľber die Alpen.

Das bedeutet aber keineswegs, dass die P√§sse seitdem leicht zu bew√§ltigen waren, im Gegenteil. Ganz gleich, ob die Boten zu Fu√ü oder beritten die Alpen querten, stellte jede einzelne Tour eine Herausforderung dar. Befestigte Wege gab es nur in den besiedelten Gegenden, wobei ‚ÄěBefestigung‚Äú nur selten Pflasterung bedeutete. Die Postboten waren seit jeher Wind und Wetter ausgesetzt und mussten sich oftmals √ľber verschlammte Wege qu√§len, von den Strapazen einer Alpenquerung im Winter gar nicht zu sprechen. Erst die Mechanisierung des Verkehrs brachte Abhilfe, zumal sie mit dem Bau fester Stra√üen mit Br√ľcken und Tunneln verbunden war. Das beschwerliche Dasein der Postkuriere hatte damit ein Ende.
Mit in jeder Zeile, auf jeder Seite sp√ľrbarer Liebe schildert Francesco Dal Negro die postalische Erschlie√üung der Alpen. Ausdrucksstarke Illustrationen unterstreichen die Aussagen des auf Italienisch und Deutsch gehaltenen Textes, umfangreiche Fu√ünoten und Literaturhinweise den wissenschaftlichen Anspruch. B√ľcher dieser Aufmachung und Qualit√§t w√ľnscht man sich √∂fter.

Die Alpen und die Wege der Post. Von Francesco Dal Negro. 232 Seiten, rund 275 Farbabbildungen, Format 21,5 x 27,5 cm, gebunden mit Festeinband. Preis: 80 Euro plus Versandkosten. Erhältlich bei der Associazione dei Collezionisti Italiani di Francobolli Ordinari, E-Mail: segreteria@cifo.eu.

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert