Sondermarkenserie zum Goethe-Jahr 1949

Sondermarkenserie zum Goethe-Jahr 1949

Kurz vor GrĂŒndung der Bundesrepublik kam in der Bizone im August 1949 die dreiteilige Sondermarkenserie zum 200. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe an die Schalter. Es war nur eine unter unzĂ€hligen Formen, in denen im Westen Deutschlands das Goethe-Jahr gefeiert wurde.
Nicht ganz ohne politische Absicht: bot sich doch die Gelegenheit, durch Veranstaltungen unterschiedlichster Art, VortrĂ€ge, Ausstellungen und Diskussionsrunden unmittelbar nach dem Krieg „mit dem Gedenken an einen der stĂ€rksten ReprĂ€sentanten des deutschen Denker- und Dichtertums das Erscheinungsbild Deutschlands auf internationalem Parkett zu verbessern“.
Von den vielen in Goethes Geburtsort Frankfurt geplanten Vorhaben fĂŒr das JubilĂ€umsjahr genoss eines oberste PrioritĂ€t: die Vollendung des bereits in Angriff genommenen Wiederaufbaus des Goethe-Hauses, das im Jahr 1944 zerstört worden war. Das Freie Deutsche Hochstift – es war seit 1863 Besitzer von Goethes Elternhaus – hatte durch die WĂ€hrungsreform sein Stiftungskapital und die Mittel aus einem Aufbaufonds dahinschwinden sehen und litt an chronischer Geldnot.

Auf der Suche nach neuen Geldquellen regte es die Herausgabe einer Markenserie mit Zuschlag zugunsten des Wiederaufbaus an. Die Idee wurde umgehend von den zustĂ€ndigen Dienststellen befĂŒrwortet. In die Quere grĂ€tschte zeitweise die Deutsche Zentrale fĂŒr Fremdenverkehr, die ihren Teil von dem erwarteten Kuchen beanspruchte, aber letztlich konnte sich das Hochstift durchsetzen und bekam den Erlös allein zugesprochen.
Konkrete Vorbereitungen fĂŒr die Gedenkausgabe begannen im Oktober 1948 mit der Festlegung auf drei Marken sowie deren Nominale und die ZuschlĂ€ge. Ein ursprĂŒnglich ins Auge gefasstes Motiv Goethe-Haus in Frankfurt wurde spĂ€ter verworfen zugunsten einer einheitlichen Verwendung von bekannten Goethe-GemĂ€lden. Der Auftrag zur Herstellung im Stichtiefdruck in einer Auflage von je 3 Millionen StĂŒck ging im Februar 1949 an die Staatsdruckerei in Berlin; die Gesamtkosten beliefen sich auf 36 000 DM.

Tischbein im Querformat

Nach Vorlage der ersten EntwĂŒrfe fiel die Entscheidung, das berĂŒhmte Tischbein-Portrait fĂŒr die 10-Pfennig-Marke im Querformat ausfĂŒhren zu lassen. Gedruckt wurde im Juli/August, ausgeliefert zum 15. August, d.h. kurz vor Goethes Geburtstag am 28. August; sie wurden – nach beantragter VerlĂ€ngerung der Verkaufsdauer – zum 31. August 1950 vom Schalterverkauf zurĂŒckgezogen und die erheblichen RestbestĂ€nde postamtlich vernichtet.
Der erhoffte warme Geldregen fĂŒr das Hochstift blieb aus: statt der errechneten 900 000 DM flossen aus den abgesetzten 670 000 kompletten SĂ€tzen (Auflage des 30-Pf.-Wertes, gegenĂŒber 1 050 000 fĂŒr die 10 Pf. und 1 120 000 fĂŒr die 20 Pf.) lediglich 265 000 DM in seine Kasse.
Das sind nur einige Zahlen und Fakten, die der Autor akribisch aus AmtsblĂ€ttern, Archiven, Akten und Korrespondenzen recherchiert und in seine spannende, flĂŒssig erzĂ€hlte Darstellung eingebettet hat. Er prĂ€sentiert amtliche Schreiben und Aktenvermerke zum Vorgang, Lieferscheine, Probedrucke und Belegbogen, den Verteilerplan der Staatsdruckerei fĂŒr die Sonderpostwertzeichen ebenso wie amtliche Unterlagen und nach OPDen aufgeschlĂŒsselte Statistiken zu deren spĂ€terer Vernichtung. Zu den einzelnen Motiven liefert er das OriginalgemĂ€lde und macht biografische Angaben zu den Malern.


Anzeige
Jetzt bestellen MICHEL
Deutschland-Spezial 2024 – Band 2

978-3-95402-492-6
Preis: 98,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


In die rein philatelistische Betrachtung der Ausgabe sind auch die anlassbezogenen Postwertzeichen von West-Berlin und der Französischen Zone mit einbezogen. Sie sind auf ausgefallenen Belegen zu sehen, die u.a. neben Mehrfachfrankaturen der Bizone auch Mischfrankaturen mit Goethe-Ausgaben anderer Postverwaltungen zeigen. NatĂŒrlich fehlen bei den Abbildungen auch die seltenen Ersttagsbriefe nicht, ebenso wenig wie Spendenkarten fĂŒr den Wiederaufbau des Goethehauses in Frankfurt am Main, Maximumkarten oder Vignetten mit Hinweis auf die Goethe-Woche in Neustadt an der Haardt.
Ziel des Autors war es, zu der Goethe-Sondermarkenausgabe der Bizone „alles uns bisher Bekanntes [sic] im Zusammenhang 
 zusammenfassend darzustellen“. Zwar sei seine Arbeit „lediglich eine Momentaufnahme“ und möglicherweise durch Meldungen zu Plattenfehlern, SonderblĂ€ttern, Abarten und dergleichen zu ergĂ€nzen. Dennoch sind die geballten Informationen und HintergrĂŒnde zur Entstehung der Ausgabe eine echte Bereicherung fĂŒr jeden Deutschlandsammler.

Die Sondermarkenausgabe 200. Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe der Bizone. Wolfgang Engels. Arbeitsgemeinschaft Alliierter Kontrollrat 1946/1948 e.V., Handbuchteil 15, 2023. Format: DIN A5, 90 S., Abb. farbig, Softcover, Klebebindung. Preis fĂŒr Nichtmitglieder 13 Euro (ArGe Kontrollrat-Mitglieder 10 Euro) zzgl. 1,60 Euro Porto. Bezug: Dr. Bernd Olma, Memeler Str. 73, 81927 MĂŒnchen, E-Mail: bernd.olma@t-online.de.

Rainer von Scharpen

Mehr Literaturtipps>>>

 

 


Reklame
Jetzt bestellen MICHEL
Deutschland-Spezial 2024 – Band 1

ISBN: 978-3-95402-491-9
Preis: 98,00 €
Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands.

Jetzt bestellen


Authored by: redaktiondbz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert