Morgen neu: DBZ 23/2013

Titel DBZ 23/2013Eine Ballettszene ziert den Titel der aktuellen DBZ, eine Ballettszene von Czes?aw S?ania. Keineswegs hat sich der vor allem in Schweden t√§tige polnische Meistergraveur aber als Komponist oder Regisseur bet√§tigt. Nein, er stach eine Szene aus ‚ÄěRomeo und Julia‚Äú derart perfekt in Stahl, dass man die Bewegungen der T√§nzer zu sehen, Sergej Sergejewitsch Prokofjews Musik zu h√∂ren glaubt. Dem Stichtiefdruck widmet sich Prof. Dr. Wolfgang Scharlipp, der im Titelthema die Werke gro√üe Stecher ausgew√§hlter L√§nder vorstellt, √Ėsterreich, Slowakei, Tschechien, Tschechoslowakei, Italien, Frankreich, Norwegen und D√§nemark.
Au√üerhalb Europas schaute sich Dietrich Ecklebe um, der in Lateinamerika die Hauptstadt der Inka besuchte, in Turkmenistan traditionsreiche Handelsst√§dte, beides selbstverst√§ndlich philatelistisch. Derweil begab sich Hans-J√ľrgen Tast auf die Spur verborgener Zeichen auf Marken ‚Äď nat√ľrlich international. Jacky Stoltz informiert nicht nur √ľber neue Luftpost– und Luftfahrtstempel aus Deutschland, Frankreich und Italien, sondern blickt auch in die russische Antarktis. Den Expeditionen auf den S√ľdkontinent folgt Max Koesling. Dieses Mal gibt er Polarpost-Sammlern Hinweise f√ľr die Belegbeschaffung britischer, indischer, chinesischer und polnischer Aktivit√§ten. Michael Burzan beendet seine Serie zu den halbamtlichen Schweizer Flugpostmarken von 1913. Schlie√ülich finden Sie in den Buchbesprechungen nicht nur verschollene L√§nder wieder, sondern k√∂nnen sich auch an philatelistischer Literatur √ľber die Neuen Hebriden erfreuen. Eine Katalogbesprechung und die Vorstellung eines Bandes zur Deutschen Reichspost 1871 runden die Seite ab.
Damit w√§ren wir bei den deutschen Themen im aktuellen Heft. Nat√ľrlich stellen wir noch einmal kurz den neuen BDPhBundesvorstand vor. Dem schlie√üt sich ein Blick in den Rechenschaftsbericht an, der unter anderem Zahlen zur finanziellen Lage des Verbandes enth√§lt. Mit interessanten Zahlen anderer Art wartet Alfred Peter auf. Dieses Jahr erschien bekanntlich die Sondermarke ‚Äě200 Jahre Skat‚Äú. 1967 erinnerte die Deutsche Post der DDR an 150 Jahre Skat. Auf eine Schreibweise von 1512 macht Horst Prelle anl√§sslich des 530. Geburtstags Martin Luthers aufmerksam. Brandenburger Schiffsdukaten widmet Helmut Caspar die Numismatik-Seite, w√§hrend Armin Blase seine Vorstellung der internationalen Eins√§tze der deutschen Marine abschlie√üt. Peter Fischer besuchte die Gr√ľnewald-Bibliothek in Zeitz und erinnert im Basiswissen an Post√ľberwachungsstellen im Ersten Weltkrieg und der Folgezeit. Michael Burzan pr√§sentiert weitere Abarten aus Hannover.
Abonnenten finden im Heft zudem die Gratis-Beilage Auktionatoren Spezial. Ihnen liegt die DBZ 23/2013 bereits vor. Sie sind schneller informiert und sparen. Statt 3,70 zahlen sie nur 2,75 Euro pro Heft.
Ab morgen erhalten Sie die DBZ 23/2013 im Bahnhofsbuchhandel.

[sam_ad id=“40″ codes=“true“]

Authored by: Torsten Berndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert