Heute neu: DBZ 8/2015

Deutsche Briefmarkenzeitung 8/2015Aufrufe zur Rettung der Bibliotheken in Bonn und Hamburg sind gestartet. So l√§uft noch bis zum 10. April eine weitere Benefizauktion zugunsten der Hamburger Bibliothek beim Haus Dr. Reinhard Fischer. Und auch das Haus Schwanke setzt sich ein und verlost attraktive St√ľcke zugunsten der Bibliotheken. Die DBZ unterst√ľtzt die Philatelistische Bibliothek Hamburg und ruft dazu auf, Mitglied des Tr√§gervereins zu werden. Antr√§ge stehen im Heft. Wer sich f√ľr einen Beitritt entscheidet, bekommt zudem eine Pr√§mie von Philapress.

Die Bibliotheken bewahren das Erbe der Philatelie und leisten wichtige historische Arbeit. Ein philatelistisch und geschichtlich bedeutendes Ereignis ist der 175. Geburtstag der Briefmarke in diesem Jahr. Nur 15 Jahre j√ľnger ist die erste Briefmarke aus Bremen. Die eigenwillig anmutende Ausgabepolitik am Beispiel Bremens f√ľhrt Torsten Berndt in seinem Artikel ‚ÄěElegante L√∂sungen‚Äú vor. Sammler m√ľssen bei den Bremer Marken genau schauen, wie die jeweilige Marke erhalten ist und k√∂nnen am Beispiel die einzelnen philatelistischen Qualit√§tsstufen lernen und rare St√ľcke finden. Seltenheitswert haben auch die Goethe-Marken, die Michael Burzan in der neuen DBZ vorstellt. Der Autor widmet sich zudem in einer neuen Serie dem Check von Sammlungen und gibt Tipps f√ľr Sammler.¬†

150 Jahre ist es her, dass eines der ber√ľhmtesten deutschen Kinderb√ľcher erschien. Boris M. Hillmann stellt Wilhelm Busch, den Sch√∂pfer von Max und Moritz, ausf√ľhrlich in der Titelgeschichte vor.

Schmucke Ber√ľhmtheiten sind auf den f√ľr 2016, 2017 und 2018 vorgesehenen Zwei-Euro-M√ľnzen abgebildet, die Helmut Caspar vorstellt: Sie zeigen Bau- und Kunstdenkm√§ler aus Dresden, Trier und Berlin.

Aus den Entwurfssammlungen des Postministeriums der DDR berichtet Alfred Peter. Thema dieser Folge sind die Motive des F√ľnfjahrplans 1951. √úber den Einsatz der Bundeswehr im Kampf gegen die Ebola-Epidemie schreibt Feldpost-Fachmann Armin Blase und stellt Briefe mit Cachets der Task Force Ebola vor.

Tief hinein in die Zeiten der Vorphilatelie in Frankreich steigt Peter Fischer in seinem Beitrag √ľber Rebut-Stempel. Was dies ist, k√∂nnen Leser im Heft erfahren. Auch √ľber seltene Bezirkshandstempel schreibt der Autor. Warum Otto von Bismarck gleich in doppelter Hinsicht die Entwicklung der Postkarte vorangetrieben hat, erkl√§rt Dr. Otto May.

√úber eine Insel voller Inspiration und √úberraschungen schreibt Stefanie Dieckmann in ihrem Beitrag √ľber Guernsey. Viel weiter s√ľdlich liegt das Ziel von Max Koesling, der sich auf die Spuren der Polarforscher begibt.

√úber aktuelle Probleme der √∂sterreichischen Post und √ľber weitere Neuheiten aus dem Land sowie aus der Schweiz, Liechtenstein und den Vereinten Nationen schreibt Herbert Judmaier. Die Neuigkeiten der Automatenmarken stellt Uwe Kensing zusammen und Dietrich Ecklebe befasst sich mit Ostermarken der Serbischen Republik.

Vereinsmeldungen zur Rhein-Ruhr-Posta in L√∂hne, zur Duria 2015 in D√ľren und zur Feier des 125. Geburtstages des Wuppertaler Briefmarkensammlervereins sind in der Rubrik Leserservice hinter der umfangreichen Termin√ľbersicht zu finden.

Aktuelle Meldungen zu Auktionen, Kleinanzeigen, Buchbesprechungen sowie √úberblicke zu Markt und Handel finden ebenfalls in der neuen Ausgabe der DBZ Platz. Und das Heft bietet au√üerdem einen ausf√ľhrlichen Blick auf Stempel, Neuausgaben und die Luft- und Flugpost aus der ganzen Welt.

Die aktuelle DBZ, die Ausgabe 8/2015, kommt heute in den Bahnhofsbuchhandel. Ein Abonnement lohnt sich, denn die Abonnenten erhalten das Heft noch fr√ľher und sparen au√üerdem einen Euro pro Ausgabe gegen√ľber dem Preis im Einzelhandel.

Authored by: Udo Angerstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert